Wilde Verfolgungsjagd endet in Werdohl

+
Symbolfoto

Werdohl/Herscheid -  Eine Routine-Überprüfung der Polizei mündete am Mittwochnachmittag in eine Wild-West-Verfolgung quer durch Herscheid und Werdohl, in die mehrere Verkehrsteilnehmer unfreiwillig hineingezogen wurden.

Der Reihe nach: Um 16.22 Uhr befuhr ein 22-jähriger Plettenberger die Valberter Straße in Herscheid in Richtung Rüendanz. Eine Polizeistreife, die in entgegengesetzter Richtung unterwegs war, wurde auf den Mann im schwarzen Golf aufmerksam. Dieser ist bei der Polizei bekannt, weil ihm bereits wegen eines anderen Vergehens der Führerschein entzogen worden ist.

Das hielt ihn aber offensichtlich nicht davon ab, sich mehrfach wieder hinter das Steuer seines Wagens zu setzen. Um den Mann zu überprüfen, drehten die Polizisten ihr Fahrzeug, um die Verfolgung aufnehmen zu können.

Doch auch der Plettenberger war anscheinend auf den Streifenwagen aufmerksam geworden: Er hatte seinen VW ebenfalls gewendet und sauste nun auf der Valberter Straße an den Polizisten vorbei in Richtung Herscheid-Ortsmitte. Dabei ignorierte er das eingeschaltete Martinshorn sowie die „Stop“-Lichteranzeige auf dem Streifenwagen.

Überholen trotz Gegenverkehr

Wie ein Polizeisprecher berichtet, brauste der Golf-Fahrer vom Ebbekreisel aus über die Landstraße 561 in Richtung Lüdenscheid. In Höhe des Netto-Marktes überholte er trotz Gegenverkehrs mehrere Fahrzeuge. Glücklicherweise waren die entgegenkommenden Fahrer auf den Verkehrsrowdy aufmerksam geworden und waren mit ihren Wagen ausgewichen, so dass schwere Verkehrsunfälle verhindert werden konnten.

Die Polizisten hatten Mühe, dem Fahrer zu folgen. Mit geschätzten 120 km/h zog der Plettenberger davon. Unterwegs brach der Sichtkontakt ab; die entlang der Schweinewiese ausgewichenen Fahrzeuge wiesen der Polizei jedoch den Weg.

Verstärkung aus Werdohl

In Höhe Hardt war der Fahrer wieder eingeholt, der auf die Landstraße 879 abbog und durch das Tal der Schwarzen Ahe flüchtete. Die Polizisten aus Plettenberg hatten Verstärkung aus Werdohl angefordert: In Höhe Altenmühle war ein Streifenwagen in Stellung gebracht worden, um den Mann um 16.29 Uhr zum Anhalten aufzufordern.

Doch auch davon ließ er sich nicht abhalten – der 22-Jährige wechselte von der Landstraße auf die Bundesstraße 229, um in Richtung Werdohl weiterzueilen. Um 16.31 Uhr wurde der schwarze Golf ein letztes Mal von den Polizisten gesehen, danach konnte er in unbestimmte Richtung flüchten.

Der Plettenberger, dessen Personalien der Polizei bekannt sind, ist weiter auf freiem Fuß; sein Aufenthaltsort ist unbekannt. Zeugen oder Fahrer, die durch die spektakuläre Flucht gefährdet worden sind, werden gebeten, sich mit der Polizei in Plettenberg in Verbindung zu setzen unter Tel. 02391/91990. - Dirk Grein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare