Premiere überzeugt auf ganzer Linie

1. Versetaler Winterzauber ist perfekter Weihnachtsmarkt in Werdohl

+
Bestens gelaunt stießen die Winterzauber-Besucher mit den Organisatoren der Premieren-Veranstaltung an.

Werdohl - Ein guter Weihnachtsmarkt muss Atmosphäre verströmen. Er sollte gemütlich sein. Angeboten werden müssten ausschließlich zur Jahreszeit passende Waren. Dekoriert sein sollte alles so, wie es sich im Advent gehört: mit Hütten, Weihnachtsbäumen, Sternen, Lichterketten und Elchen. Ja, und Lieder über das Fest der Liebe, Rudolph, das Rentier oder die Weihnachtsbäckerei gehören schließlich auch noch dazu. Das alles bot der 1. Versetaler Winterzauber am Wochenende.

Diese Premiere war rundum gelungen. Veranstalter wie auch Besucher schwärmten in den höchsten Tönen. Während die ausrichtenden vier Vereine – für kommendes Jahr haben sich bereits zwei weitere Versetaler Vereine als Mitstreiter angekündigt – alle Hände voll zu tun hatten, um Getränke und Essen neu heranzuschaffen, weil da und dort immer wieder etwas ausverkauft war, strömten – über die zwei Veranstaltungstage Freitag und Samstag verteilt – immer wieder neue Gäste herbei, die bei trockener Kälte gerne und schnell miteinander ins Gespräch kamen.

Frank Herber – Vorsitzender des Schützenvereins, der sein Gelände in Altenmühle für dieses Debüt zur Verfügung gestellt hatte – verriet, dass er bereits am Sonntag, einen Tag nach Ende des 1. Versetaler Winterzaubers, an die Arbeit gehen werde, um die Zweitauflage im Advent 2018 vorzubereiten. „Wir brauchen dann ein paar Hütten mehr“, ließ er durchblicken, dass schon einige Aussteller und Anbieter, die in diesem Jahr noch nicht dabei waren, Interesse fürs nächste Mal bekundet hätten.

An den Hütten wurde Weihnachtliches, Kulinarisches, Adventliches und Kreatives angeboten. Die Besucher des Versetaler Winterzaubers stöberten über das Gelände und schnupperten an den Ständen.

Michael Grünhagen vom Versetaler Schützenverein ergänzte: „Es dürfen sich ab Montag auch gerne noch weitere bei uns melden, die im kommenden Jahr mitmachen wollen.“

Derweil las Elisabeth Wolf im Schützenheim für zahlreiche Kinder die Weihnachtsgeschichte vor. Die Eltern standen zeitgleich draußen und genossen Glühwein und oder aßen etwas. Hungrig blieben die Kinder aber natürlich auch nicht. Der Nikolaus schaute auf eine Stippvisite vorbei und verschenkte 60 Stutenkerle.

„Das müssen dann nächstes Mal auch mehr sein“, machte sich Frank Herber in Gedanken weitere Notizen. Insgeheim wird er wohl auch schon darüber gegrübelt haben, wie er 2018 noch Schnee nach Altenmühle bekommt. Derweil war er aber erst einmal richtig froh, „dass die spontan angestoßene Zusammenarbeit der Versetaler Vereine auf Anhieb so gut geklappt hat“.

Gelungene Premiere in Werdohl

Beim Winterzauber soll es übrigens aber gar nicht bleiben. Ober-Schütze Herber ließ am Wochenende durchblicken: „Wir haben bei den Planungen zu diesem Winterzauber schon gesagt: Wir könnten doch auch in den Jahren, in denen es im Versetal kein Schützenfest gibt, auch so etwas wie ein Sommerfest auf die Beine stellen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare