Jahreshauptversammlung des GWU

Ziel: Mehr seniorengerechte Wohnungen in Plettenberg

+
Wolfgang Schulte und Ilona Zange (2. und 3. v. li,) schieden am Donnerstag aus dem Aufsichtsrat aus. „Wir freuen uns, bei bester Gesundheit zu gehen“, sagten die beiden. Thomas Scherzinger (re.) wurde als neuer Geschäftsführer vorgestellt. 

Plettenberg - Die GWU-Mitglieder warfen am Donnerstag bei ihrer Jahreshauptversammlung in der Sparkasse einen Blick auf das Jahr 2016. Mit dem Baubeginn neuer Wohnungen in Herscheid und der Instandhaltung und Modernisierung bestehender Wohnungen für 1 652 000 Euro (Vorjahr: 1 610 000 Euro) reagiert die GWU auf die zunehmend größer werdende Nachfrage nach seniorengerechten Wohnungen.

Der Lagebericht des Vorstandes wurde in diesem Jahr von Vorstandsmitglied und Bürgermeister Ulrich Schulte vorgetragen. Der Bestand des GWU umfasse 199 Miethäuser mit 1 212 Wohnungen und 289 Garagen. Im Frühjahr erfolgte der Startschuss für die Neubauten in Herscheid, womit das Unternehmen weiter an seinem Ziel festhalte, barrierefreie Wohnungen zu errichten. „Von diesem Gewinn an Attraktivität profitieren letztendlich nicht nur die Genossenschaftsmitglieder als Dauernutzer der Mietwohnungen, sondern auch die gesamten Einwohner“, sagte Schulte. 

Schwerpunkt sei auch in 2016 die Instandhaltung und Modernisierung des Wohnungsbestandes gewesen. Nach Plan und Prioritäten seien unter anderem Dach- und Fassadensanierungen, der Austausch von Fenstern oder der Austausch von Heizungsanlagen, sowie die Neugestaltung von Außenanlagen zum Zuge gekommen – gut 20,19 Euro wurden pro Quadratmeter dafür aufgewendet.

 Die Durchschittskaltmiete für eine Wohnung des GWU betrug im Jahr 2016 4,35 Euro pro Quadratmeter. Neben der Miete fielen Betriebs- und Heizkostenumlagen von 2,38 Euro pro Quadratmeter an. Die Mieten sind leicht gestiegen, was im Wesentlichen der Zinsanpassung bei öffentlich geförderten Wohnungen und Zuschlägen für Werteverbesserungen geschuldet sei. Die Mitgliederversammlung entlastete Vorstand und Aufsichtsrat. Zudem wurde der Bilanzgewinn von 133 314 Euro festgelegt. Die Anwesenden waren mit einer vierprozentigen Dividende (40 052 Euro) des Geschäftsguthabens für die inzwischen 1 562 Mitglieder einverstanden. „Wir würden gerne noch mehr ausschütten, was wir gesetzlich aber nicht dürfen. Aber: wo kriegt man heute noch vier Prozent?“, erklärte der einstimmig wiedergewählte Aufsichtsratsvorsitzende Wolfgang Ising mit einem Augenzwinkern. 

Nach 23 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit im Aufsichtsrat des GWU schied am Donnerstag Ilona Zange aus. Wolfgang Schulte, 24 Jahre ehrenamtlich dabei, verließ ebenfalls auf eigenen Wunsch den Aufsichtsrat. In dieser Zeit haben die beiden eine Vielzahl an Neubau- und Modernisierungsprojekten überwachen können. „Wir freuen uns, bei bester Gesundheit gehen zu können“, erklärte Wolfgang Schulte, dessen Worten sich Zange anschloss. Den beiden wurde neben einer Urkunde und der silbernen Ehrennadel auch ein Blumenstrauß durch den neuen Geschäftsführer Thomas Scherzinger überreicht. Den Ausgeschiedenen folgen Mathias Fechner, Jens Pietrusky und Stefan Zimmermann. Hans Halm wurde für seine 50-jährige Mitgliedschaft geehrt. Als Dank übernimmt das GWU eine Monatsmiete. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare