Online oder in Präsenz

Dieser Workshop zeigt, wie man sich gegen dumme Stammtisch-Sprüche wehrt

Die Schauspielerin Christine Kättner und Jürgen Albrecht
(Schauspieler und Theaterpädagoge) leiten die Workshops.
+
Die Schauspielerin Christine Kättner und Jürgen Albrecht (Schauspieler und Theaterpädagoge) leiten die Workshops.

„Die Ausländer halten sich nicht an die Corona-Regeln.“ – „Den Klimawandel gibt es doch gar nicht.“ Auf solche Stammtisch-Parolen reagieren viele Menschen hilflos. Ein Workshop soll nun zeigen, wie man auf solche Sprüche gekonnt reagieren kann.

Plettenberg - Dass es besser ist, mit den richtigen Fragen zu kontern, statt zu resignieren, das wollen Christine Kättner und Jürgen Albrecht aus Köln in zwei Workshops zeigen, zu denen die Integrationsagentur der Diakonie einlädt.

Die Workshops sollen am 20. April in Plettenberg und am 10. Mai in Werdohl stattfinden. Die Veranstaltungen finden je nach Corona-Lage als Präsenz-Workshop oder als Online-Seminar statt. Falls sie in Präsenz stattfinden können, wird die Diakonie noch über die Orte und Modalitäten informieren.

Jürgen Albrecht und Christine Kättner firmieren unter „Parolen Paroli“. Sie sind beide Schauspieler, Sprecher und zertifizierte Theaterpädagogen. Sie erklären Gesprächstechniken und testen in Simulationen, wie man der Plattitüden-Ohnmacht entgegenwirken kann.

Jürgen Albrecht räumt ein, dass es im täglichen Leben nicht immer so einfach ist, sofort den Mund aufzumachen, wenn es angebracht wäre, das Gespräch aufzunehmen und sich für den Frieden und gewaltfreien Meinungsaustausch einzusetzen. „Manchmal fehlt uns der Mut, uns einzumischen, um beispielsweise auch Betroffene zu schützen. Manchmal haben wir wenig Erfahrung damit oder wissen nicht, was man jetzt am besten sagen könnte, wenn es wieder einmal heißt, „Die nehmen uns die Arbeitsplätze weg“, oder wenn noch schlimmere Dinge behauptet werden“, erläutert er.

Der Workshop „Parolen Paroli“ setzt genau dort an und bringt den Teilnehmern Kommunikationsstrategien nahe, die sie künftig bewusst anwenden können, um gegen verletzende Sprüche Stellung zu beziehen. Und um für sich zufriedener aus zunächst vermeintlich schwierigen Unterhaltungen herauszugehen. Für Christine Kättner sieht die beste Strategie wie folgt aus: „Die Königsdisziplin ist es, auf eine Parole eine konkrete Nachfrage zu stellen und im Gespräch immer ruhig und respektvoll zu bleiben.“

Weitere Auskünfte erhalten Interessierte unter Tel.: 0 23 92/72 18 49 oder über per E-Mail: integrationsagentur@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare