Der Klimawandel vor der eigenen Haustür: Plettenberg und Karakol trennen 4,2 Grad Erderwärmung

+
Plettenbergs Klimadoppel: Sollte sich die globale Temperatur bis 2080 um 1,8 Grad Celsius erhöhen, würden dann in der Vier-Täler-Stadt klimatische Bedingungen wie im kanadischen Charlottetown heute herrschen: deutlich mehr Regen, aber auch deutlich mehr Tage, an denen die Klimaanlage eingeschaltet werden könnte. Bei einer Erderwärmung von 4,2 Grad Celsius würde Plettenberg im Jahr 2080 ein Klima wie Karakol gegenwärtig besitzen – das heißt: deutlich weniger Regen und Vegetationstage. (Heiztage: Tage, an denen die Heizung eingeschaltet werden könnte, festgelegt ist eine Temperatur von 15 Grad Celsius und weniger; Kühltage: Tage, an denen die Klimaanlage eingeschaltet werden könnte; Vegetationstage: Tage, an denen Pflanzen aktiv wachsen und sich entfalten. Hierbei handelt es sich um Tage mit einer Tagesmittel-Temperatur von 5 Grad Celsius und mehr).

Die Weltklimakonferenz im polnischen Katowice sucht derzeit Wege, die Erderwärmung bis 2080 deutlich zu beschränken. Doch wie würde sich der Anstieg der weltweiten Temperatur um 1,8 Grad Celsius oder sogar um 4,2 Grad Celsius in Plettenberg auswirken? Die Antwort: Das Klima in der Vier-Täler-Stadt würde sich radikal verändern.

Einen Blick in die mögliche, klimatische Zukunft der Vier-Täler-Stadt gewährt die Stadt Karakol in Kirgistan schon jetzt: Die knapp 70 000 Einwohner zählende Kommune in Zentralasien ist das sogenannte Plettenberger Klimadoppel.

Sollte sich die globale Durchschnittstemperatur um 4,2 Grad Celsius bis 2080 erhöhen – im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter – könnte es in der Vier-Täler-Stadt so aussehen, wie in Kirgistan heute. Das legen die aktuellen Zahlen des Weltklimarates IPCC nahe.

Die Heizkosten dürften gravierend steigen – nicht nur wegen der sich allgemein immer weiter erhöhenden Energiekosten. Das Sauerland dürfte seinen Ruf als regenreiche Region verlieren, die Regenmenge pro Jahr würde sich fast halbieren.

Und die heimischen Bäume und Pflanzen würden deutlich langsamer wachsen. Der Temperaturanstieg von knapp 4 Grad in Plettenberg und die Halbierung der Regenmengen würden außerdem die in diesem Jahr herrschende Dürre schon fast zur Regel werden lassen – und die Gefahr für Waldbrände würde natürlich steigen. Das wären die gravierenden Auswirkungen auf Plettenberg, sollte sich die globale Temperatur bis 2080 um 4,2 Grad erhöhen.

Weniger bedrohlich erscheint auf den ersten Blick eine globale Erwärmung um „nur“ 1,8 Grad Celsius. Bei diesem Szenario befindet sich das Plettenberger Klimadoppel auf der anderen Seite der Erde: Die Vier-Täler-Stadt könnte 2080 ein Klima besitzen, wie es heute bereits im kanadischen Charlottetown vorherrscht. Der leichte, weltweite Temperaturanstieg hätte gravierende Auswirkungen auf die heimische Region.

So würde die durchschnittliche Tageshöchsttemperatur im wärmsten Monat um knapp zwei Grad auf 23,6 Grad Celsius steigen. Die jährliche Regenmenge würde sich fast um die Hälfte erhöhen, während die Tage, an denen die Klimaanlage eingeschaltet werden könnte, sich mehr als verdoppeln würden. Es würde also heißer, aber auch feuchter in Plettenberg werden.

Kaum zu kalkulieren wären dabei die weiteren Auswirkungen der klimatischen Veränderungen: Erdrutsche und Hochwasser-Probleme in bisher ungekanntem Ausmaß könnten auf die Vier-Täler-Stadt zukommen. Die heimische Fauna würde wohl stark ihr Gesicht verändern: Pflanzen, die sich den neuen Bedingungen nicht schnell genug anpassen können, würden verschwinden. Und dies hätte wiederum auch Auswirkungen auf die heimische Tierwelt.

Das Besorgniserregende: Im Rahmen der letzten Klimakonferenz hatten sich die beteiligten Staaten darauf geeinigt, die maximale Erderwärmung auf zwei Grad Celsius bis 2080 zu beschränken.

Das Rechenmodell des Weltklimarates zeigt, welche Auswirkungen der weltweite Klimawandel im Kleinen haben würde. Denn die globale Erwärmung findet eben nicht in weit entfernten Gebieten statt, sondern auch ganz konkret vor der eigenen Haustür. Und das, wie gesehen, mit gravierenden Folgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare