Klares Ja zur Ombudsstelle, nein zu den Bäumen

+
Nur einen Tag nach der Ratssitzung wurden Fakten geschaffen und die ersten Baumstümpfe am Alten Markt ausgebaggert.

Plettenberg – Mit Spannung wurde am Dienstag die Sitzung des Stadtrats erwartet. Zahlreiche Zuhörer, darunter rund 20 Mitglieder der Löschgruppe Holthausen, waren angesichts der durchaus brisanten Tagesordnung mit den Themen Feuerwehr-Streit, Bäume und Wasserspiele in der Innenstadt oder wegen des Rücktritts des P-Weg-Teams gekommen.

Wir haben das Wichtigste aus der über dreieinhalbstündigen öffentlichen Sitzung des Stadtrats in einem ersten Kurzüberblick zusammengefasst. 

Feuerwehr-Streit

 Der Rat hat sich einstimmig für die Einrichtung einer Ombudsstelle ausgesprochen. Damit hoffen die Politiker und die Verwaltungsspitze auf eine Lösung im Streit mit der Feuerwehr-Löschgruppe Holthausen, die in den letzten Monaten vor allem die Zusammenarbeit mit der Feuerwehrführung bemängelt hatte. Man solle nicht übereinander, sondern miteinander reden, forderte der SPD-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Schrader. Auch Heiko Hillert (CDU) monierte die bisherigen Diskussionen, die nicht ergebnisführend seien, weswegen es einen externen Dritten brauche, der vermittele.

 P-Weg 

Mit einer neuen Stellungnahme reagierte Bürgermeister Ulrich Schulte gestern auf den Rücktritt des P-Weg-Teams und auf den Brief der Ratsfraktionen. Anders als in seiner ersten Stellungnahme von vor wenigen Wochen gestand Schulte diesmal offen Fehler seitens der Verwaltung ein, sprach von „falschem und fehlerhaftem Verhalten“. Der Umgang hätte „deutlich offener und schneller erfolgen müssen“. Der Fehler – er sprach von der bisher von der Verwaltung nicht zurückerstatteten Spende von Kinogutscheinen, die ein wesentlicher Grund für den Rücktritt des P-Weg-Teams war – seien sachlich korrigiert. Was aber bleibe, seien die verletzten Gefühle. Schulte kündigte an, dass Schulungen für die Angestellten und Führungskräfte dabei helfen sollen, das Kommunikationsverhalten zu verbessern. Sein Anliegen: Dem P-Weg-Team solle von Seiten der Verwaltung umfängliche Hilfe gewährt werden, sodass „unsere Einstellung zum P-Weg auch durch unsere Handlungen sichtbar werden“.

 Bäume am Alten Markt 

Zum Streitthema avancierten einmal mehr die Bäume am Alten Markt. Lange wurde gestern diskutiert. Das Ergebnis: Die CDU scheiterte mit einem Antrag, neu über die Bäume am Alten Markt abzustimmen. Damit bleibt der demokratisch gefällte Beschluss von Anfang 2018 bestehen, der besagt, dass es bei den drei Bäumen zwischen Hörnchen Scheerer und dem Stephansdachstuhl bleiben wird. 

Wasserspiele 

Eine Kampfabstimmung war auch für die geplanten Wasserspiele in der Innenstadt notwendig. Auch wenn sich die CDU sträubte und das Thema gerne verschoben hätte, fasste die Mehrheit mit 22 Stimmen den Beschluss für Wasserspiele am Alten Markt und zusätzlich war eine Mehrheit von 21 Stimmen für zwei zusätzliche Fontänen in der Wilhelmstraße.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare