Das Weidenhof-Kino Plettenberg wird 100 Jahre alt - wir sagen herzlichen Glückwunsch!

+

Plettenberg - Das Weidenhof-Kino Plettenberg feiert in diesem Jahr mit mehreren Aktionen sein 100-jähriges Bestehen. Unser Autor blickt auf die Geschichte des Lichtspielhauses zurück - und hat sozusagen einen persönlichen Glückwunsch-Brief verfasst.

Wenn man Dich so ansieht, kann man es kaum glauben. Du wirkst so frisch und modern wie eh und je. Keine Spur irgendwelcher Alterserscheinungen. Dabei hast Du jetzt sage und schreibe 100 Jahre auf dem Buckel. Einhundert Jahre! Hast unsere Kinder, Eltern, Großeltern, ja sogar unsere Urgroßeltern in Deinen Bann gezogen. Hast eine ganze Reihe von Umbauten erlebt. Aber bist trotzdem immer an Deinem Platz Auf der Weide geblieben und hast Deinen Namen behalten. Das alles macht Dich deutschlandweit zu etwas ganz Besonderem. Herzlichen Glückwunsch zum 100. Geburtstag, liebes Weidenhof-Kino.

Die wenigsten von uns waren dabei, als Du im Jahr 1920 von Alfred Greth in Betrieb genommen worden bist. Wann genau die ersten Filme über Deine Leinwand flimmerten, das weiß man heute nicht mehr so genau, womöglich war es im April. Ebenso wenig bekannt ist, welche Filme im Anfangsjahr gezeigt worden sind. Sicher ist nur, dass es Stummfilme waren, denn kurz nach dem Ende des Ersten Weltkrieges gab es noch nichts anderes.

Die Plettenberger müssen Dich schnell in ihr Herz geschlossen haben. Unterhaltungsmöglichkeiten gab es seinerzeit in Plettenberg noch nicht – Du warst da die Ausnahme. Regelmäßig war in den Anfangsjahren Dein seinerzeit einziger, 450 Besucher fassender Kinosaal ausverkauft. Manchmal gab es drei rappelvolle Vorstellungen – pro Tag. Die Besucherzahlen waren für heutige Verhältnisse unvorstellbar hoch.

Nur rund um das Ende des Zweiten Weltkrieges, im April, Mai und Juni 1945, bliebst Du für längere Zeit geschlossen, dann gaben die Amerikaner die Erlaubnis, dass Du wieder geöffnet werden konntest.

Deine neuen Besitzer Margret und Walter Greth führten Dich mit viel Liebe und erweiterten Dich um zwei weitere Kinosäle, mit denen Du in die goldenen 50er und 60er Jahre gegangen bist. Über Deine Leinwände liefen in dieser Zeit nicht etwa die heute bekannten Klassiker wie „Easy Rider“, „Bonnie und Clyde“ oder „...denn sie wissen nicht, was sie tun“, sondern deutsche Heimatfilme wie „Das Spukschloss im Spessart“ mit Liselotte Pulver. So war das damals, nicht nur bei Dir, sondern auch in vielen anderen Kinos. Filme aus den USA waren damals noch nicht so nachgefragt wie heute.

Das änderte sich so langsam in den 70er Jahren. Hollywood hielt mehr und mehr Einzug. Unvergessen, wie Anfang der 90er „Pretty Woman“ für ein Jahr in Deinem Programm lief.

Im Jahr 2002 haben Dich Susanne und Burkhard Vohwinkel übernommen und Dich immer weiter modernisiert: 3D-Technik, VIP-Sitze, neues Foyer, neue Soundanlage – um nur einiges zu nennen. Der Markt ist angesichts von Fernsehen, DVDs und Streamingdiensten nicht leicht, aber Du bist gerüstet für die Zukunft. Wir stoßen an auf Dein 100-Jähriges – und auf weiterhin viele unvergessliche Stunden mit Dir.

Diese Aktionen sind zum Jubiläum geplant

Neben einem Tag der offenen Tür im Herbst plant der Weidenhof anlässlich des Jubiläumsjahrs monatliche Filmmatinees aus den verschiedenen Jahrzehnten. Den Start machen am 15. März die 20er Jahre mit dem Film Berlin, Symphonie der Großstadt. Beginn ist um 11 Uhr. Vorher können die Besucher am Buffet frühstücken.

Alte Fotos und Erinnerungen gesucht

Wer hat noch alte Bilder oder Erinnerungen an den Weidenhof? Mit dieser Frage wendet sich das Weidenhof-Team an die Bevölkerung. Wer seinen ersten Film hier gesehen hat, seine große Liebe hier geküsst hat, sich an ein Kino-Erlebnis erinnern kann und/oder alte Fotos hat, der kann sich gerne an der Weidenhof-Kasse melden oder eine Email an kino@weidenhofplettenberg.de senden. Jeder Einsender erhält eine Freikarte für einen Kinobesuch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare