Großer Ansturm

Was die Rettungshundestaffel im Kino zu suchen hat

Riesenschnauzer Penny empfing die großen und kleinen Hundefans auf dem Parkplatz des Kino Weideinhof.
+
Riesenschnauzer Penny empfing die großen und kleinen Hundefans auf dem Parkplatz des Kino Weidenhof.

„Damit haben wir ehrlich gesagt nicht gerechnet“, staunte Patrick Hahn. Der stellvertretende Theaterleiter des Weidenhof-Kinos musste am Sonntag Kurzentschlossene zurückweisen. 

Plettenberg - Alle drei Aufführungen des neuen Animationsfilms „Paw Patrol – Der Kinofilm“ waren ausverkauft.

„Der Streifen läuft heute einmal im großen Kino 1 mit 168 Plätzen und zwei Mal im Kino 2 mit 84 Sitzen“, verriet Hahn. Folglich kamen 336 Menschen in den Genuss des Filmspaßes. Die Hunde-Komödie wurde dabei zumeist von kleinen Mädchen und Jungen angeschaut. Die drei Vorführungen fanden im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Mein erstes Kinoerlebnis“ statt.

Besonderheiten für junge Kinobesucher

„Dazu gehört, dass wir das Saallicht nicht komplett ausmachen. Die Tür bleibt auch offen. Und wir machen zwischendurch auch eine Toilettenpause“, umriss Hahn die besonderen Bedingungen für die Filmtheater-Einsteiger. Manch Mädchen und einige Jungen waren jedoch ohnehin mehr an den echten Hunden interessiert, die auch zum Weidenhof gekommen waren.

Konkret waren dies der Boxer Bexter, die Jack-Russell-Terrier-Mischung Elsa, der Riesenschnauer Penny und die beiden Dalmatiner Karlsson und Honey. Letztere ist mit ihren 13 Jahren bereits eine alte Dame und folglich Rentnerin. Die anderen vier aber arbeiten noch – und zwar für die Rettungsstaffel Märkisches Sauerland.

Demonstrationsshows mit den Hunden

Die menschlichen Rettungskräfte machten mit den engagierten Vierbeinern vor und in dem Kino Demonstrationsshows, bei denen die Hunde zeigten, was sie alles gelernt haben. Die Tiere im Einsatz zeigte dabei Sabrina Salmen, die 2. Vorsitzende der Rettungsstaffel. Die Moderation übernahm Ausbildungswartin Christina Lichtenauer. Sie erklärte den Kindern, warum ihre Freunde auf vier Pfoten tatsächlich bellen sollen, wenn sie etwas aufgestöbert haben – während Hundebesitzer dies bei ihren Tieren sonst eher unterbinden.

Über die Rentnerin Honey sagte Lichtenauer: „Die darf den Kinobesuch heute einfach nur genießen.“ Und das tat sie auch in vollen Zügen. Schließlich wurde sie – wie die anderen Hunde auch – in einer Tour von den Mädchen und Jungen gestreichelt. Und zur Belohnung gab es von Frauchen Lichtenauer obendrein noch Leckerlis. Ein Dalmatiner-Rentnerleben kann ein Traum sein.

Der Paw-Patrol-Film läuft bereits seit voriger Woche Donnerstag. Hahn berichtete: „Die Aufführungen an den ersten Tagen waren auch gut besucht – aber nicht ausverkauft.“ Die echten Vierbeiner haben die Kinder also wohl tatsächlich noch extra motiviert, einmal in den Weidenhof zu gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare