Polizei kontrolliert

Warum diese beliebte Abkürzung im MK jetzt teuer wird

Der Plettenberger Polizeichef Jörg Teicher (li.) kontrollierte mit dem Bezirksdienstbeamten Reinhard Raffenberg den Verkehr in der Anliegerstraße Eschener Weg.
+
Der Plettenberger Polizeichef Jörg Teicher (li.) kontrollierte mit dem Bezirksdienstbeamten Reinhard Raffenberg den Verkehr in der Anliegerstraße Eschener Weg.

Wenn Autofahrer eine Abkürzung gefunden haben, dann wird die auch gerne genutzt. Eine von ihnen wird nun teuer.

Plettenberg - Zum Leidwesen der Anwohner, denn Anton Leibel und seine Nachbarn bekamen nach dem Ausbau des Eschener Wegs in Plettenberg unterhalb des Wendehammers schnell mit, was das bedeutet.

„Hier fahren früh morgens und nach Schichtende viele Anwohner der Straße oberhalb durch, um den Weg abzukürzen“, sagte Leibel. Dabei ist der Eschener Weg seit dem Ausbau eine Anliegerstraße, die nur von den Anliegern der Häuser 1 bis 54 sowie von Paketboten und anderen Verkehrsteilnehmern mit einem „Anliegen“ genutzt werden darf. Doch die abschüssige und schmale Straße werde nicht nur verbotenerweise als Abkürzung, sondern zeitweise auch als Rennstrecke genutzt.

Ohne Herzklopfen auf die Straße treten

Und genau das kontrollierte die Polizei in Plettenberg in den letzten Wochen. So nahm der Bezirksdienstbeamte Reinhard Raffenberg zusammen mit dem Plettenberger Polizeichef Jörg Teicher Messungen mit dem Riegl-Lasermessgerät vor. Dabei ging den Beamten kein Raser ins Netz. Allerdings wurden gleich mehrere Verkehrsteilnehmer angehalten, weil sie unerlaubterweise den Teil des Weges als Abkürzung vom Kindergarten oder auf den Weg in die Stadt nutzten. „Das kostet jeweils 20 Euro Verwarngeld“, sagte Teicher.

Auch wenn der Polizei diesmal kein Raser auffiel, sollte sich niemand zu sicher sein: „Die Leute sollen wissen, dass wir kontrollieren“, so der Plettenberger Polizeichef, der ebenso wie Anton Leibel hofft, dass sich die Situation in der Anliegerstraße verbessert und die Anwohner dort ohne Herzklopfen aus ihren Grundstücken auf die Straße fahren oder gehen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare