Lions-Club und Musikschule präsentieren virtuelle Veranstaltung

Warum die Blasinstrumente beim Konzert fehlen

Lions-Präsident Angelo Castrignano, Sebastian Hoffmann von der Musikschule und Lions-Mitglied Dr. Markus Krummenerl (von links) laden ein zum virtuellen Konzert mit Musikschullehrern am Samstag, 15. Mai
+
Lions-Präsident Angelo Castrignano, Sebastian Hoffmann von der Musikschule und Lions-Mitglied Dr. Markus Krummenerl (von links) laden ein zum virtuellen Konzert mit Musikschullehrern am Samstag, 15. Mai

Der Lions-Club veranstaltet gemeinsam mit der Musikschule Lennetal ein Konzert - und zwar digital über die Video-Plattform Zoom. 

Plettenberg - Beginn ist am Samstag, 15. Mai, um 17 Uhr. Gut eine Stunde werden Lehrer der Musikschule auf Gitarre, Klavier und Co. musizieren. 500 Gäste können dabei sein. Der Eintritt ist frei. Die vergangenen Jahre hatte der Club stets zum Benefizkonzert in die Laurentius-Kirche eingeladen. „Dieses Lions-Konzert wollen wir weiter aufleben lassen“, so Lions-Präsident Angelo Castrignano mit Blick auf die Corona-Lage, die noch keine Veranstaltungen vor Publikum zulässt. Und so kam schließlich die Idee für ein virtuelles Konzert auf.

Maximal zwei Musiker treten auf

Übertragen wird das Programm gebündelt aus der Aula der Werdohler Musikschule und nicht aus den einzelnen Wohnzimmern der Lehrer. „Das wäre zu kompliziert geworden“, sagt Sebastian Hoffmann von der Musikschule, der die Übertragung mit seinen Kollegen bereits ausprobiert hat. Hoffmanns Fazit: „Das funktioniert einwandfrei.“ Natürlich gelten am Ort der Ausstrahlung umfangreiche Hygiene-Regeln: Die Musiker treten maximal zu zweit auf und achten auf Abstände. Zwischen den Auftritten gibt es kurze Pausen, die Hoffmann wie gewohnt mit interessanten Anekdoten zu den Stücken überbrücken wird. Zu den etwas skurrileren Corona-Maßnahmen gehört sicherlich, dass es keine Blasinstrumente zu hören geben wird — wegen der Aerosole, so Hoffmann.

Dem gut einstündigen Programm würde aktuell noch der Feinschliff verliehen. Stand jetzt können sich die Zuhörer unter anderem auf „Lyrische Stücke“ für Violine und Klavier von Edvard Grieg und auf „Fuoco“ für Gitarre von Roland Dyens freuen.
500 Personen können sich unter dieser Internet-Adresse anmelden: www.eventbrite.de/e/lions-online-konzert-mit-der-musikschule-lennetal-tickets-152194715491. Danach erhalten Besucher den Link für das eigentliche Zoom-Konzert. „Wir sind gespannt, wie viele teilnehmen werden“, sagt Dr. Markus Krummenerl vom Lions-Club.

Kein Eintritt, aber Spenden erwünscht

Der „Eintritt“ ist frei. „Spenden werden allerdings dankbar begrüßt und kommen vollständig der Arbeit der Musikschule Lennetal zu Gute“, schreibt das Lions-Hilfswerk zum Programm des Konzerts. Bei dem Event werde passend dazu eine Bankverbindung angezeigt, genau wie ein Giro-Code, um noch einfacher spenden zu können.

Auftreten werden bei dem Konzert: Marion Jeßegus (Klavier), Sebastian Hoffmann (Viola), Andrea Bergfeld (Violine), Herbert Frank (Klavier), Joanna Mikolajczyk (Klavier) Svetlana Dolgalov (Domra), Dmytro Dolgalov (Gitarre) und Dagmara Daniel (Violine).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare