SPD träumt von „essbarer Lenne“

Walnussbaum am Spielplatz Fischerdorf gepflanzt

+

Plettenberg – Auf die große Politik in Berlin haben sie keinen Einfluss, aber vor Ort wollen sie einen Stein ins Rollen bringen. Genau deswegen trafen sich die Mitglieder der SPD Plettenberg zu einer Pflanzaktion am Lenneufer in Böddinghausen.

„Das Klimapaket der großen Koalition können wir nicht korrigieren“, bedauerte Ratsmitglied Martina Reinhold. Dennoch gehen die heimischen Sozialdemokraten in die Offensive: Etwa 1 000 Euro aus ihren Mitgliedsbeiträgen haben sie aufgebracht und einen Walnussbaum gestiftet, der unweit des neuen Spielplatzes Fischerdorf in die Erde gebracht worden ist. 

Die Begründung dieser Aktion fiel Martina Reinhold nicht schwer: „Wir finden Bäume geil“, sagte sie – und führte ausreichend Argumente für die Pflanzung an. Denn: Bäume produzieren Sauerstoff, spenden Schatten und binden viel Kohlenstoff, was den Klimawandel verlangsamt, so Reinhold. Getreu der Devise „Gemeinsam sind wir viele“ soll es bei diesem einen Baum nicht bleiben. 

Die SPD hofft auf möglichst viele Nachahmer, ausreichend freistehende Freifläche stünden in Plettenberg zur Verfügung. Martina Reinhold ermutigte Unternehmer, Nachbarschaften, Vereine und weitere Interessierte, sich mit der Stadt Plettenberg in Verbindung zu setzen, um einen möglichen Standort zu bestimmen. 

Den Walnussbaum sehe man als erstes Mosaiksteinchen, in der Hoffnung, dass weitere hinzukommen, um für ein schönes und genussvolles Gesamtbild zu sorgen. Denn die Vision der SPD beinhaltet eine „essbare Lenne“ – also weitere Nussbäume entlang des Lenneufers. 

Auf diese Weise könnten Kinder erleben, dass Nüsse eben nicht aus dem Supermarkt stammen, sondern auf heimischen Bäumen und Sträuchern wachsen. Da die Pflanzen auf öffentlichen Flächen stehen, seien alle Bürger dazu eingeladen, möglichst schon im nächsten Jahr die ersten Walnüsse zu kosten. Weil allerdings nicht abzusehen ist, wie groß eine solche erste Ernte ausfällt, hatten die SPD-Mitglieder zu ihrer Pflanzaktion am Freitagnachmittag einen Korb voller Walnüsse mitgebracht. Diese boten sie den Passanten an, die dankend zugriffen und die nicht mit Lob für diese Aktion sparten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare