1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

Waldbrand-Feuerteufel schlägt zu: Übergreifen auf Fichtenwald verhindert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Georg Dickopf

Kommentare

Und wieder brannte der Wald in Plettenberg. Diesmal oberhalb der Kroppkurve in Richtung Landemert.
Und wieder brannte der Wald in Plettenberg. Diesmal oberhalb der Kroppkurve in Richtung Landemert. © Privat

Gleich zwei Waldbrände hielten die Plettenberger Feuerwehr in den letzten zwölf Stunden in Atem. Feuer wurde im Bereich der Allendorfer Straße gemeldet und kurze Zeit später aus Landemert.

[Update 10.10 Uhr] Plettenberg - Ein Jäger, der das Feuer und die Feuerwehrautos von seinem Hochsitz aus im Blick hatte, lotste die Einsatzkräfte per Telefon punktgenau zur Einsatzstelle, wo ein 80 Quadratmeter großes Waldstück brannte. Nach gut einer Stunde hatte die Feuer- und Rettungswache den Waldbrand in Wegesnähe gelöscht und rückte wieder ein.

Ein rund 3500 Quadratmeter großes Waldstück fiel den Flammen in Landemert zum Opfer.
Ein rund 3500 Quadratmeter großes Waldstück fiel den Flammen in Landemert zum Opfer. © Dickopf

Nur wenig später wurde um 0.38 Uhr ein Waldbrand Richtung Landemert gemeldet. Der zuerst eintreffende Wachabteilungsleiter Björn Bender, der vor Ort eine große Feuerwand sah, alarmierte sofort alle verfügbaren Einheiten in Plettenberg. Auch die Feuerwehr Balve, Menden, Hemer und die Löschgruppe Affeln wurden um Unterstützung angefordert.

Waldbrand in Plettenberg: Zwei Einsätze in der Nacht

Laut Wehrleiter Markus Bauckhage, der den Einsatz vor Ort koordnierte, brannte ein rund 3500 Quadratmeter großes Waldstück auf einer abgerodeten Fläche oberhalb der K5 vor Landemert. Da sich in der Nähe ein Weg und unterhalb die Kreisstraße K5 befand, kreisten sämtliche verfügbaren Tanklöschfahrzeuge das Feuer regelrecht ein, um von allen Richtungen aus mit Löschwasser gegen die Flammen vorzugehen.

Der Baubetriebshof half mit einem Greifbagger, die Baumreste auseinanderzuziehen.
Der Baubetriebshof half mit einem Greifbagger, die Baumreste auseinanderzuziehen. © Dickopf

Auf diese Weise konnte man laut Bauckhage auch ein Übergreifen auf einen angrenzenden Fichtenwald verhindern. Auch ein Greifbagger des Baubetriebshofes war im Einsatz und half, die Stämme und Baumreste auseinanderzuziehen. Nach knapp viereinhalb Stunden war das Feuer unter Kontrolle und die meisten Einheiten konnten nach einem kraftraubenden Nachteinsatz wieder einrücken.

Waldbrand in Plettenberg: Feuer auf 3.500 Quadratmetern in Landemert

Die Kripo war vor Ort, um Hinweise zur Brandursache zu finden. Wehrleiter Markus Bauckhage brachte es auf den Punkt: „Das ist schon nicht mehr normal, was hier zuletzt passiert ist. Da muss schon einer gezielt nachhelfen“, glaubt auch er, dass ein Feuerteufel n Plettenberg sein Unwesen treibt. Erst Anfang der Woche hatte die Feuerwehr mit einem großen Waldbrand im Naturschutzgebiet Bommecketal in Plettenberg zu kämpfen.

Zu einem weiteren Waldbrand kam es  am Mittwochabend unweit der Burg Schnellenberg. Dort ist das Feuer mittlerweile unter Kontrolle.
Zu einem weiteren Waldbrand kam es am Mittwochabend unweit der Burg Schnellenberg. Dort ist das Feuer mittlerweile unter Kontrolle © Privat

Mittlerweile laufen noch einige Nachlöscharbeiten an der Brandstelle.

Ein paar Stunden vor dem Brand an der Kroppstraße kam es auch in Attendorn unweit der Burg Schnellenberg zu einem Waldbrand.

Auch interessant

Kommentare