Torsten Dreyer referiert in der Stadtbücherei  

Mit vielen Fotos durch die Sprachen der Welt

Die Gäste lauschten der Fotoreise durch die Welt der Sprache aufmerksam. Referent Torsten Dreyer bezog seine rund 25 Besucher immer wieder mit ein. 

Plettenberg - „Sprache kennt keine Grenzen“, erklärte Torsten Dreyer am Mittwoch in der Stadtbücherei. Rund zwei Dutzend Gäste waren zu seinem Vortrag „Watt’n datt für’n Deutsch“ gekommen und reisten mit Dreyer quer durch die Welt der Worte und Redewendungen.

„Moin heißt im Norden nichts anderes als schön“, erklärte der Diplom-Germanist, Reiseleiter und Journalist, der für seine Gäste eine Art Powerpointpräsentation vorbereitet hatte. Über 300 Bilder aus der ganzen Welt veranschaulichten den Vortrag. „Wenn ich jedes mal ‘Piep’ sagen würde, wenn ein Wort nicht aus Deutschland stammt, würde es häufig piepen“, sagte Dreyer.

Er nannte viele Beispiele. Alarm, Onkel und Etage seien zum Beispiel Begriffe, die aus Frankreich kommen. Neben einzelnen Wörtern erklärte Dreyer auch Sätze wie „Made in Germany“. Ursprünglich wurden diese drei Worte als Schutz vor billiger und minderwertiger Importware in Großbritannien eingeführt. „Jetzt zeichnen sie die Erfolgsprodukte schlechthin aus“, sagte Dreyer. Mit Worten könne man aber auch Dinge schöner darstellen. 

„Oft wird statt einer Immobilie eine Liegenschaft verkauft“, machte Dreyer klar. Scheibtruhe heiße in Österreich Schubkarre – „da kommt man nicht so einfach drauf“, kommentierte Dreyer, der auch immer wieder das Publikum mit in seinen Vortrag einbezog. „Mistkübel heißt in Österreich Abfalleimer“, warf ein Zuhörer am Mittwoch in die Runde. Eintritt mussten die Gäste nicht bezahlen. „Jeder gibt am Ende das, was es ihm wert ist“, erklärte Dreyer zu Anfang – dieses Konzept übernahm er von den „free walking Tours“ aus Osteuropa, die nach demselben Prinzip funktionieren. 

Gleich zu Anfang des Vortrags verriet Dreyer, dass die Sprache eine „Herzensangelegenheit“ von ihm sei und er sich gerne damit beschäftige. Der Vortrag „Watt’n datt für’n Deutsch“ war der zweite, der im Rahmen der Kooperation zwischen der VHS und der Stadtbücherei stattgefunden hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.