Ein Besuchermagnet

Viele Stände, viel Feilscherei: Großer Andrang beim Familienflohmarkt

Bestes Wetter herrschte am  Samstag beim Familienflohmarkt in Plettenberg
+
Bestes Wetter herrschte am Samstag beim Familienflohmarkt in Plettenberg.

Sonniges Wetter, dazu gute Laune bei Kunden und Händlern: Der Familienflohmarkt unterm Stephansdachstuhl ist am Samstag bestens angenommen worden. 

Plettenberg - Es war die erste Ausgabe nach zwei Jahren Corona-Pause — und die bislang größte. Der Nachholbedarf fürs Stöbern, Feilschen und Trödeln war riesig.

„Das hat gefehlt“, meinte ein Kunde im Vorbeigehen und warf einen Blick auf die Stände. Auf fast 150 Standmetern gab es hier Bücher, DVDs und Kassetten. Gläser, Teller und Besteck. Playmobil, Lego und Spielzeuge. Auch Kleidung, Technik-Artikel und vieles mehr war zu kriegen. Das lockte reichlich Kundschaft.

Zufriedene Händler, glückliche Kunden

„Wir sind zufrieden“, lautete das Zwischenfazit von Bernd und Christel Schlotmann zur Mittagszeit. Die Plettenberger hatten auf mehreren Metern alte Vasen, Lautsprecher und Bücher stehen. „Die Leute sind sehr freundlich“, sagte Christel Schlotmann.

Besonders freuten sich die beiden auch über das Wetter. In der letzten Woche seien sie in Lüdenscheid auf einem Flohmarkt gewesen. „Da war das Wetter nicht so gut“, erinnerte sich Bernd Schlotmann.

Der Familienflohmarkt ist längst über Plettenbergs Grenzen hinaus bekannt. Horst und Silke Rosenkranz waren aus Siegen angereist. „Wir sind das erste Mal bei diesem Flohmarkt“, erzählten sie. Fremd sei ihnen die Vier-Täler-Stadt nicht, seien sie doch schon beim Trödelmarkt in der Plettenberger Schützenhalle gewesen. Sie verkauften vor allem Antikes, darunter Lampen, Geschirr, Figuren. Es könne besser laufen, meinten sie im Gespräch. Aber: „Das Wichtigste ist, dass man Spaß hat“, sagte Silke Rosenkranz. „Und den haben wir!“ Gut fänden die beiden die niedrige Standgebühr von drei Euro pro Meter.

„Wir sind nicht unzufrieden“, bilanzierte Monika Grote-Schröder, die mit ihrem Mann aus Finnentrop gekommen war. „Das ist unser erster Flohmarkt seit Corona.“ Zusammen seien sie schon mehrmals beim Familienflohmarkt am Alten Markt gewesen — immer wieder gerne.

Kinder auf Decken kostenlos dabei

Kinder konnten auf Decken kostenlos mitmachen. Das nutzten Selina und Alina Küntzel. Die Schwestern hatten aussortiert und Bücher und Spielsachen vor sich ausgebreitet. „Vieles ist schon weg“, berichteten sie gegen Mittag. Das erste Lego-Duplo-Set sei beim Aufbauen weggegangen. Schnäppchenjäger vor dem eigentlichen Start — das konnten auch viele andere Händler bestätigen. „Gegen zehn Uhr habe ich die ersten Sachen verkauft“, erzählte einer. Offizieller Beginn war um 11 Uhr.

Auf Campingstühlen im Schatten saß Laura Sölzer mit ihrer Mutter Stefanie. „Das ist er der erste Flohmarkt seit Jahren“, sagte sie. Ein paar Meter weiter sammelten Ronja und Laura Igel mit dem Verkauf von alten Spielsachen, Plüschtieren und Büchern Geld für ihr Pflegepony, wie sie im Gespräch erzählten.
146 Standmeter, 40 Händler, dazu viele Kinder auf Decken am Rand: Karin Steinmann hatte den Überblick über die Zahlen.

So viel los wie noch nie

Bei Zoo Samen Steinmann konnten die Stände im Vorfeld angemeldet und die Standgebühr bezahlt werden. „So viele Leute waren noch nie dabei“, blickte sie auf eine Rekord-Resonanz. Vor Corona hatte der Familienflohmarkt stets zweimal im Jahr stattgefunden — einmal im Frühjahr, einmal im Herbst.

Mit den Einnahmen aus den Standgebühren sollen wahrscheinlich wieder Plettenberg-Taschen gefertigt werden, damit diese zu einem kleineren Preis angeboten werden können. So wurde es schon in der Vergangenheit gemacht. Im Gespräch konnte sich Sonja Büsing von der Kultour GmbH vorstellen, dass die nächsten Taschen passend zum 625-jährigen Stadtjubiläum angefertigt werden.

Hungrig bleiben musste am Samstag keiner. Susanne Frommann war mit ihrem Mobil-Café vor Ort und versorgte Händler und Kunden mit Waffeln und Getränken.

Im Gespräch mit der Heimatzeitung hätte sich der eine oder andere noch einen weiteren Essensstand mit Bratwurst im Brötchen oder Reibeplätzchen gewünscht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare