1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

Unterwegs mit „Babbo Natale“: Nikolaus-Fahrt der Vespa-Freunde geplant

Erstellt:

Von: Sabrina Jeide

Kommentare

Vespa-Club Plettenberg plant zweite Nikolausfahrt
Der Vespa-Club Plettenberg hat im vergangenen Jahr erstmals eine Nikolaus-Fahrt durchgeführt. Am 4. Dezember gibt es die zweite Auflage. © Johannes Opfermann

„Es kam im letzten Jahr super an“, freut sich Tommaso Catalano immer noch über die begeisterten Kinderaugen bei der ersten Nikolaus-Spendenfahrt des Plettenberger Vespa-Clubs im Dezember 2021.

Plettenberg – Aufgrund der Begeisterung wird es diesem Jahr eine Wiederholung geben – am Sonntag, 4. Dezember, machen sich die Vespa-Freunde wieder auf den Weg, um den Kindern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Und natürlich werden auch wieder Nikolaus-Tüten verteilt.

Beginn an der Schützenhalle

Los geht es um 16.30 Uhr an der Plettenberger Schützenhalle, wo sich die Vespa-Fahrer als Nikoläuse treffen werden. In der Hoffnung, dass das Wetter mitspielt, soll eine Ape als Schlitten „verkleidet“ vorweg fahren – ihr folgen die Nikoläuse auf ihren Vespas. Vom Wieden geht es in Richtung Modepark Röther am Maiplatz und eventuell auch noch zu Fuß zum Stephansdachstuhl.

Schon jetzt haben die Vespa-Freunde 280 Nikolaustüten beisammen – alleine 150 Tüten stammen vom Club selbst, dem TSV Werdohl, dem OLS Poker-Club Koblenz, dem Plettenberger Unternehmen CA Großhandel sowie Spenden, die Sotirios Vassis organisierte. „Wenn es noch ein paar mehr Tüten werden, freuen wir uns“, sagt Tommaso Catalano und hofft auf zahlreiche Kinder, die sich am 4. Dezember ihr Präsent mit Schokolade abholen.

Der „Babbo Natale“

Genau wie ihre Vespas haben einige Mitglieder des Clubs in Plettenberg italienische Wurzeln. Dort kennt man den „Babbo Natale“, was wörtlich übersetzt Weihnachtsmann bedeutet. Deshalb bringt der „Babbo Natale“ in Italien nicht am Nikolaustag, sondern erst an Weihnachten, das heißt in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember, seine Gaben. Den deutschen Brauch, am Abend des 5. Dezember einen Stiefel vor die Tür zu stellen und diesen am Morgen mit Gaben gefüllt vorzufinden, kennen die Italiener nicht. Aber den Weihnachtsmann „Babbo Natale“ findet man auch in Italien überall in der Vorweihnachtszeit im Einkaufszentrum, im Krankenhaus etc. als gutmütigen, Grauhaarigen mit Vollbart und in seinen roten Samtanzug eingehüllten Geschenke-Repräsentanten.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Kinder dürfen mit ihren Eltern gerne einfach vorbeikommen. „Wir haben auch Musik mit an Bord“, verspricht Tommaso Catalano, dass die Vespa-Freunde mit der passenden Musik auf die Weihnachtszeit einstimmen möchten.

Wenn das Wetter am 4. Dezember nicht mitspielt, wird die Aktion übrigens dennoch stattfinden – dann sind die Mitglieder eben zu Fuß unterwegs, natürlich trotzdem als Nikoläuse verkleidet...

Sollten nach der Aktion noch Nikolaustüten übrig sein, wird der Vespa-Club diese an die Strahlemännchen verschenken.

Sie möchten spenden? Weitere Informationen zur Nikolausfahrt am 4. Dezember und zu Spendenmöglichkeiten gibt es bei Tommaso Catalano unter Tel. 01 60 / 6 64 42 63.

Auch interessant

Kommentare