Straße im Ortsteil Pasel wieder einspurig frei

Verschlammung nach Starkregen: B236 wieder befahrbar

+
 

[Update, 14 Uhr] Plettenberg - Am Dienstagabend gegen 19 Uhr sorgte ein heftiger Starkregen dafür, dass die B236 zwischen den Ortsteilen Wiebecke und Pasel überflutet wurde. Die Feuerwehr rechnet damit, dass der Verkehr erst am Mittwochnachmittag wieder störungsfrei fließen kann.

Der Regen löste große Teile eines oberhalb der Straße liegenden Feldes, welches auch teilweise geschützt durch eine sogenannte Gabionenmauer zur Straße hin angrenzt. Dadurch wurden größere Mengen Schlamm und teilweise Gestein auf einer Länge von fast 500 Metern auf die Straße gespült. 

Um kurz nach 19 Uhr alarmierte die Feuer- und Rettungsleitstelle des Märkischen Kreises die Kräfte der Feuerwache am Wall. Bei deren Eintreffen wurde nach Absprache mit der Polizei als Erstmaßnahme die Straße in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. 

Vom städtischen Bauhof wurde nach Rücksprache schweres Gerät angefordert. Unter anderem wurde ein Radlader des Bauhofes eingesetzt um den Schlamm von der Fahrbahn zu entfernen. 

Einsatz endet für Feuerwehr erst um 23 Uhr

Für die Feuerwehr endete der Einsatz gegen 23 Uhr. Mitarbeiter des Bauhofes waren bis spät in die Nacht im Einsatz und wurden dann am frühen Morgen von Kräften der Straßen NRW abgelöst. 

Verkehr großräumig umgeleitet

Am frühen Morgen konnte dann die Straße zumindest einspurig wieder freigegeben werden, heißt es in dem Bericht der Feuerwehr. Bis dahin wurde der Verkehr großräumig umgeleitet. Seit etwa 13.30 Uhr ist die Fahrbahn wieder komplett freigegeben.

Stellenweise konnte der Verkehr bereits zuvor wieder einseitig an der Gefahrenstelle vorbeigeführt werden. Es muss laut Feuerwehr jedoch noch mit Wartezeiten und Rückstaus gerechnet werden. 

Lkw müssen drehen

Indes bemängeln viele Fahrer, dass der Hinweis auf die Sperrung nicht schon am Kreisverkehr in Rönkhausen erfolgte. Viele Lkw mussten dann umständlich in Pasel drehen. 

"Ich saß in einem Bus, der drehen musste, weil er keine Informationen über die Sperrung hatte", schreibt ein User auf Facebook. "Für Leute wie mich, die zur Arbeit müssen, ist das echt dumm gelaufen", beklagt er. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.