Eigentümer nicht informiert 

+
Die geplante Unterschutzstellung des Stipendiatenhauses war ein Streitthema im Ausschuss.

Plettenberg - Die geplante Unterschutzstellung des Stipendiatenhauses an der Kirchstraße 10 war Diskussionsthema in der Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses.

CDU-Ratsherr Uwe Meister gab zu verstehen, „dass die Christdemokraten schon immer dafür waren, die Unterschutzstellung mit den Eigentümern zu besprechen und nicht über deren Kopf hinweg zu entscheiden.“ Auf seine Frage, ob es Gespräche zwischen dem Landschaftsverband und dem Hauseigentümer Horst Köster gegeben habe, antwortete Planungsamtsleiter Hartmut Engelkemeier folgendes: „Wir haben den Eigentümer beteiligt und er hat seine Aussagen dazu abgegeben.“ Die Untere Denkmalbehörde stecke nun in dem Dilemma, eine Entscheidung im Sinne des Denkmalschutzes treffen zu müssen, bei der es fachlich wenig Spielraum gebe. 

Uwe Meister schlug vor, einen Ortstermin mit dem Besitzer, der Politik und dem Landschaftsverband zu machen. Bürgermeister Ulrich Schulte gab zu verstehen, dass die Untere Denkmalbehörde gewissermaßen „zwischen den Stühlen“ sitze und es sein könne, dass die Behörde in Münster einen solchen Termin ablehne.

 In einer Sitzungspause wurde Horst Köster zu dem Besichtigungsvorschlag befragt: „Als engagierter Heimatfreund bin ich der Meinung, dass das Haus in vielen Dingen nicht denkmalwürdig ist.“ Grundsätzlich seien drei Möglichkeiten der Unterschutzstellung denkbar: Im Konsens mit dem Eigentümer, auf Antrag des Eigentümers oder gegen den Willen des Eigentümers. „In diesem Fall soll es gegen den Willen des Eigentümers geschehen“, kritisierte Köster, der sich zugleich sehr verwundert darüber zeigte, dass ihn Bürgermeister Ulrich Schulte nicht persönlich über den Ausschuss und das ihn betreffende Thema informiert habe, sondern er darüber im Süderländer Tageblatt gelesen habe. „Ohne den ST-Bericht hätte ich nichts gewusst“, betonte Köster, der sich aber mit einem gemeinsamen Besichtigungstermin im Stipendiatenhaus einverstanden erklärte. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.