Motorradfahrer und Sozia schwer verletzt 

Feuerwehrmann eilt zu Brand und erfasst Motorradfahrer und Sozia - Wehr mit bewegendem Statement

+

[Update 21.28 Uhr] Plettenberg - Ein Großaufgebot der Feuerwehr, die Polizei und ein Rettungshubschrauber waren am späten Mittwochnachmittag in Oestertal in Plettenberg im Einsatz. Dort kam es zu einem Dachstuhlbrand und einem Verkehrsunfall. Ein zur Einsatzstelle eilender Feuerwehrmann erfasste offenbar mit seinem Auto einen Motorradfahrer und seine Sozia. Die Feuerwehr nannte am Abend weitere Details.

Zunächst erreichte die Feuerwehr gegen 16.15 Uhr der Alarm, dass es einen Dachstuhlbrand an der Oestertalstraße gegeben hat. Die Wache machte sich umgehend auf den Weg zum Einsatzort.

Glücklicherweise stellte sich schnell heraus, dass es sich lediglich um einen Schwelbrand handelte, den die Feuerwehr schnell unter Kontrolle bringen konnte.

Oestertal in Plettenberg: Schwerer Unfall vor dem brennenden Gebäude

Nur wenige Minuten nach der Alarmierung wegen des Brandes ereilte die Rettungskräfte die nächste Schocknachricht: Ebenfalls auf der Oestertalstraße, ungefähr auf gleicher Höhe zum Brandobjekt, war es zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. 

Ein Motorradfahrer war mit seiner Beifahrerin auf dem Weg in Richtung Plettenberg-Zentrum, als die beiden von einem Range Rover, der in entgegen gesetzter Richtung unterwegs war, erfasst wurden.

Motorradfahrer wird mit Rettungshubschrauber abtransportiert

Wie die Polizei am Abend mitteilte, bog ein zur Einsatzstelle eilender Feuerwehrmann mit seinem privaten Pkw nach links ab und übersah dabei - so der bisherige Kenntnisstand - einen entgegenkommenden Kradfahrer. 

"Der 17-Jährige erlitt schwere Verletzungen, war jedoch bei Bewusstsein und wurde per Rettungshubschrauber abtransportiert", so die Polizei. Seine 16-jährige Mitfahrerin kam mit schweren Verletzungen in ein örtliches Krankenhaus. 

Der 54-jährige Feuerwehrmann wurde leicht verletzt. Die Oestertalstraße blieb bis etwa 18.15 Uhr gesperrt.

Feuerwehr: "Es ist einer der schlimmsten Momente im Leben eines Feuerwehrmannes, wenn ..."

Auch die Feuerwehr hat sich am Abend noch mit einem Bericht gemeldet - und nimmt darin sowohl zu dem Brand als auch zu dem schrecklichen Verkehrsunfall Stellung. 

Der Feuerwehrmann, der mit seinem Pkw das Motorrad erfasste, erlitt demnach einen schweren Schock. Er wurde ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht und dort zunächst psychologisch betreut. "Es ist einer der schlimmsten Momente im Leben eines Feuerwehrmannes, wenn man auf dem Weg zu einem Einsatz, bei dem auch jederzeit Menschen gefährdet sein können, selbst verunglückt und dabei Menschen zu Schaden kommen", so ein Sprecher der Plettenberger Feuerwehr.

Das teilt die Feuerwehr zu den Hintergründen des Schwelbrandes mit

Auch zu dem Brand konnte die Feuerwehr am Abend noch einige Details nennen: Bei Flexarbeiten an einem ehemaligen Industrieschornstein geriet demnach die Dachdämmung in Brand. Der damit beauftragte Handwerker hatte, nachdem er umgehend die Feuerwehr verständigte, versucht den Brand mit einem Feuerlöscher selbst unter Kontrolle zu bringen, was ihm fast gelang. Dennoch musste die Feuerwehr unter Einsatz einer Drehleiter die Dachhaut öffnen und Glutnester mit einem Löschrohr ablöschen. 

Die Einheiten Feuerwache, Stadtmitte, Landemert, Eiringhausen, Holthausen und Oestertal waren zu dem Brand alarmiert worden. Zur Höhe des entstandenen Sachschadens konnte die Feuerwehr keine Auskunft erteilen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare