Flexible Konzepte

Trotz und mit Corona: Kultour GmbH plant zahlreiche Events für 2021

Stellten das Veranstaltungsmagazin Kultour-Zeit wurde vorgestellt
+
Stellten das Veranstaltungsmagazin Kultour-Zeit vor: Sylvia Eick und Tobias Brömme von der Kultour GmbH (vorne) und Manuela Keiderling und Tomislav Majic (hinten) von der Vereinigten Sparkasse im Märkischen Kreis.

Von der Coldplay-Coverband bis zur Udo-Jürgens-Hommage, vom Tanzworkshop bis zur Comedy Night hat die Kultour GmbH ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm für 2021 ausgearbeitet. Das Risiko einer kurzfristigen Absage hat man mit eingeplant, es überwiegt aber die Zuversicht, einen Großteil der Events durchführen zu können.

Plettenberg – „Wir haben einen ganzen Blumenstrauß an Ideen entwickelt und die Zeit im Lockdown zur Vorbereitung genutzt“, sagte Sylvia Eick, Geschäftsführerin der Kultour GmbH, bei der Vorstellung des Magazins Kultour-Zeit. Man freue sich die Vereinigten Sparkasse im Märkischen Kreis, in deren Räumlichkeiten das Kulturprogramm vorgestellt wurde, als starken strategischen Partner dabei zu haben.

„Wir möchten den Menschen wieder eine Perspektive geben, dass wieder etwas stattfindet, und haben uns auf alle Szenarien vorbereitet“, erklärte Eick. Bei einem Lockdown müsse man Veranstaltungen selbstveständlich absagen. Ansonsten wurde flexibel geplant, in unterschiedlichen Varianten mit entsprechenden Hygienekonzepten geplant, in enger Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt.

2020 sei man getrieben gewesen, 2021 dagegen besser vorbereitet, befand auch Tomislav Majic, Marketingleiter der Sparkasse. „Es ist richtig gut, dass das Kulturprogramm so groß geplant ist“, sagte er. Selbst wenn eine Veranstaltung ausfalle, habe man immer noch das Gesamtpaket.

Die Entscheidung, ob und wie eine Veranstaltung stattfindet, lasse sich aber nicht Monate im Voraus planen, sagte Tobias Brömme von der Kultour GmbH. „Es ist viel Spontaneität gefordert dieses Jahr.“

Wir wollen Veranstaltungen machen. Und wenn es nur mit 100 Leuten möglich ist, machen wir eine Veranstaltung für 100.

Sylvia Eick, Geschäftsführerin der Kultour GmbH

Deswegen werde man sich erst vier Wochen vor einer Veranstaltung damit auseinandersetzen, unter welchen konkreten Bedingungen – etwa zur Personenzahl oder einem möglichen Getränkeverkauf – diese durchführbar ist. So sei es auch mit dem Ordnungsamt abgesprochen.

„Wir wollen Veranstaltungen machen. Und wenn es nur mit 100 Leuten möglich ist, machen wir eine Veranstaltung für 100“, bekräftigt Eick. Diese Highlights sind geplant:

Stabil & Flummi

Am Wochenende 3. und 4. Juli stehen Familien, Kinder und Jugendliche im Fokus. Beim Jugendfestival „Stabil – Mach dein Ding“ am 3. Juli gibt es für Jugendliche einen Tanzworkshop an der Alten Feuerwache. Die einstudierten Tänze werden bei „Flummi – Der Familientag“ aufgeführt, der am 4. Juli im Rathausinnenhof stattfindet. Das Feuerrote Spielmobil wird viele Attraktionen bieten, auch das Kindertheater mit Clown Otsch und das Gesangsduo „Krümelmucke“ stehen auf dem Programm.

Zeitrausch

Der Juli steht im Zeichen von „Zeitrausch – Die Sommernächte“. Am Donnerstag, 8. Juli, präsentiert die Coverband „Shiver“ Songs der britischen Band Coldplay im Rathausinnenhof. Am Donnerstag, 15. Juli, gibt es „Die große Udo Jürgens Show“, bei der Künstler Martin Schmitt mit zwei weiteren Musikern Werke von Udo Jürgens auf die Bühne bringt. Am Donnerstag, 22. Juli, ist das NN Theater zu Gast, um nun im dritten Versuch – der ursprüngliche und der Nachholtermin waren 2020 ausgefallen – das Stück „Exit Casablanca“ aufzuführen. Das Plettenberger Sommerkino bildet am Samstag, 24. Juli, den Schlusspunkt der Sommernächte, „in der Hoffnung, dass wir das dann machen können“, betont Tobias Brömme.

Stadt-Dinner

Das im vergangenen Jahr so erfolgreiche Stadt-Dinner soll auch wiederholt werden, und zwar am Freitag und Samstag, 30.und 31. Juli. Ob es wieder auf dem Kirchplatz stattfinden wird, ist noch offen, weil dort dann möglicherweise gebaut wird, so Brömme. „Wir gehen eher vom Stephansdachstuhl aus.“

Kleine Plewo

Man habe überlegt, inwiefern im Jahr 2021 überhaupt ein Stadtfest durchführbar sei, so Brömme: „Es ist unrealistisch im August mit 3000 Menschen auf dem Maiplatz zu feiern.“ Trotzdem soll es eine von drei auf zwei Tage verkürzte „Kleine Plewo“ geben. Am Samstag, 28. August, soll es einen Auftritt der Band „Das Wunder“ geben, unter welchen Bedingungen und mit wie vielen Besuchern hängt von den dann gültigen Bedingungen ab. Am Sonntag, 29. August, ist am Alten Markt ein Familienflohmarkt geplant.

Bandcontest und Comedy

An das jüngere Publikum richtet sich der Bandwettbewerb „Beat the Band“, der am Freitag, 24. September, am Stephansdachstuhl stattfindet. Dabei sucht der Märkische Kreis gemeinsam mit dem Lüdenscheider Verein „KultStädte e.V.“ die besten Bands und Solokünstler aus Südwestfalen, die im KO-System gegeneinander antreten. Am Donnerstag, 7. Oktober, findet eine Comedy Night in der ASG-Aula mit Comedienne Jacqueline Feldmann statt.

Waterkant

„Wir würden auch gerne an der Waterkant etwas stattfinden lassen“, sagt Sylvia Eick. Wann dies sein könnte und ob überhaupt, hänge von den Entwicklungen ab. Auch eine kleine Waterkant-Veranstaltung könnte schwierig werden. Im Rahmen dessen, was möglich ist, möchte die Kultour GmbH zudem Aktionen zur Belebung der Innenstadt durchführen.

Theater

Mit der neuen Spielzeit 2021/22 wird die Kultour GmbH die Verantwortung für das Theaterprogramm von der Kunstgemeinde übernehmen. Geplant sind zwei Veranstaltungen, „Alles was Sie wollen“ am Sonntag, 7. November, und „Die Feuerzangenbowle“ am Donnerstag, 2. Dezember. Ob Karten nur für die einzelnen Veranstaltungen verkauft werden oder es ein Abo geben wird, ist laut Brömme noch unsicher. „Wir werden höchstwahrscheinlich erst zur Spielzeit 2022/23 wieder ein Abo anbieten, wenn wir gewährleisten können, dass auch fünf Veranstaltungen stattfinden.“

Für das Frühjahr stehen noch mehrere Veranstaltungen aus der letzten von der Kunstgemeinde verantworteten Spielzeit im städtischen Veranstaltungskalender. Dabei wird „Ein Sommernachtstraum“ - geplant für den 21. März – aufgrund des verlängerten Lockdown nicht stattfinden. Ob auch „Der Name der Rose“ am 25. April und die „Hommage an Udo Jürgens“ am 4. Mai wie geplant stattfinden können, hängt von der dann gültigen Verordnungslage ab.

Magazin

Das Magazin Kultour-Zeit wird unter anderem im Rathaus, im Kulturbüro, in der Stadtbücherei, in der Sparkasse sowie digital auf der Homepage der Kultour GmbH erhältlich sein.

Online-Ticketverkauf

Beim Ticketverkauf setzt die Kultour GmbH auf eine digitale Lösung und hat als Partner den Anbieter Regiondo gewinnen können. Durch die Online-Buchung – die Tickets können auch als QR-Code aufs Handy geladen werden – ließe sich bei Veranstaltungen auch der Einlass regulieren und entsprechend der Coronaschutzverordnung Kontakte zurückverfolgen, erklärte Sylvia Eick. Dabei werde aber auch dem Datenschutz Rechnung getragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare