Abbruchbagger macht Villa dem Erdboden gleich

+
Mit einem großen Abbruchbagger wird derzeit die Fabrikantenvilla am Brachtweg dem Erdboden gleichgemacht. Mittlerweile stehen nur noch wenige Teile des Hauses.

Rückwärts musste sich in der letzten Woche der Tieflader mit dem Abbruchbagger den Brachtweg hinaufkämpfen. Danach wurde damit begonnen, die riesige Villa am Brachtweg 58 abzureißen. Zum Einsatz kam dabei ein 40 Tonnen-Bagger der beauftragten Wimmelbücker Abbruch GmbH aus Rietberg. 

Zunächst wurde der Eingangsbereich abgerissen. Danach folgte die erste der zwei riesigen Dachhälften. Die Massivbauweise, der aufwändige Dachstuhl und die Panzerglasfenster leisteten zwar Widerstand, doch gegen die Urgewalt des großen Abbruchbaggers war nichts zu machen. Mit Wasser wurde eine zu große Staubbildung verhindert. Beim Abbruch wurden die abgerissenen Materialien gleich in verschiedene Container auf dem zukünftigen Baugelände sortiert. Die Mauerreste sollen abschließend vor Ort geschreddert und für den geplanten Straßenunterbau verwendet werden. Damit soll möglicherweise noch im Herbst begonnen werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare