Was Plettenberger Tierschützer für die Insektenwelt tun möchten

+

Plettenberg - Ein schmaler Grünstreifen vor dem Albert-Schweitzer-Gymnasium sorgte im letzten Sommer vielfach für Aufsehen. Die Initiatoren dieses Blühstreifens ernteten viel Zuspruch für diese Idee. Nun soll das nächste ungenutzte Stück Wiese in ein Insektenparadies verwandelt werden – diesmal in Holthausen.

Die Tierschützer Annette Maus und Uwe Meister haben dafür eine Fläche unterhalb des Spielplatzes an der Dorfstraße im Auge. Diese Wiese gehört der Stadt, sie ist ungenutzt, wird deshalb auch nicht so oft gemäht wie das Gras auf dem Spielplatz und sie wird von einem kleinen Rinnsal umgeben. Perfekte Voraussetzungen also – fanden auch Annette Maus und Uwe Meister, die deshalb aus einer Vorschlagsliste der Stadt aus insgesamt vier ungenutzten Flächen eben diese Wiese für eine Umgestaltung ausgewählt haben.

Anders als am Gymnasium, wo sich der Bauhof um den Blühstreifen kümmert, wollen die Tierschützer das Einsäen und Gießen der Wildblumen in Holthausen komplett selbst übernehmen. „Man kann nicht immer nur fordern, man muss auch mal selber machen“, begründet Uwe Meister, der dankbar dafür ist, dass der Bauhof den Erdboden mit seinen Maschinen zumindest noch durchfräst, sodass den Initiatoren die Arbeit mit Harke und Spaten erspart bleibt.

Entstehen soll so eine Wildblumenwiese, möglicherweise mit einer kleinen Pyramide aus Bruchsteinen, damit nicht nur die Insekten Nahrung, sondern auch Reptilien wie zum Beispiel Eidechsen einen Unterschlupf finden können. Nistkästen für Vögel sind bereits aufgehängt worden.

„Es gibt natürlich keine Garantie, dass die Wildblumenwiese am Ende so schön aussieht wie die am Gymnasium“, will Uwe Meister die Erwartungshaltung bewusst gering halten und hofft darauf, dass es das Wetter gut meint mit den Tierschützern.

Bei der Vorstellung des Vorhabens jedenfalls strahlte die Sonne bereits vom Himmel, doch zum Säen ist es aufgrund des Nachtfrostes noch zu früh. Mitte oder Ende Mai – ab etwa diesem Zeitraum soll sich die Wiese am Holthauser Spielplatz Stück für Stück in ein Insektenparadies verwandeln.

Info:

Die beiden Tierschützer Annette Maus und Uwe Meister können sich mittlerweile auf eine Gruppe von Helfern verlassen. Nach dem Wettbewerb für insektenfreundliche Gärten in Plettenberg, den das Duo im letzten Jahr durchgeführt hat, sind einige Teilnehmer in Kontakt geblieben und unterstützen Annette Maus und Uwe Meister jetzt bei ihren Vorhaben. So wollen sich sechs Personen um die Pflege des Blühstreifens in Holthausen kümmern.

Darüber hinaus haben zwei weitere Bürger zugesagt, den aufgegebenen Spielplatz am Dingeringhauser Weg insektenfreundlicher zu gestalten.

Die Gruppe ist kein Verein, sondern eher eine Initiative, die vom örtlichen Tierschutzverein unterstützt wird und sich das Motto gesetzt hat: Plettenberg brummt. Annette Maus und Uwe Meister hoffen in Zukunft auf viele Nachahmer. Fast jeder kann etwas zum Artenschutz beitragen – sei es nach Absprache auf einer ungenutzten Wiese wie in Holthausen, im Garten oder auf dem Balkon.

Kontakt: Uwe Meister, Telefon (0 23 91) 1 41 74

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare