In Angelschnur mit Haken verfangen

Tierischer Einsatz auf der Lenne: Feuerwehr befreit verletztes Blässhuhn

+

Plettenberg - Nicht alltäglicher Einsatz für die Feuerwehr in Plettenberg: Auf der Lenne hatte sich ein Blässhuhn in einer Angelschnur samt Haken verfangen.

Passanten hatten am Donnerstagmorgen am Fuße eines Brückenpfeilers der dortigen Fischbauchbogenbrücke in der Mitte des Lennegewässers ein Blässhuhn entdeckt, das sich zunächst augenscheinlich in der Gabel eines von einem Baum hängenden Astes verfangen hatte und aus dieser Notlage nicht mehr selbst befreien konnte.

Um 8.50 Uhr rückten die Kräfte der Plettenberger Feuerwache nach Ohle aus. Die örtlich zuständige Einheit Ohle wurde nachalarmiert. Sie verfügt über ein Rettungsboot.

Mit Hilfe einer Schere gelang es den Einsatzkräften, das völlig erschöpfte und zudem schwer am Bein verletzte Tier aus einer in den Ästen verfangenen Angelschnur mitsamt Angelhaken zu befreien.

Das Blässhuhn wurde anschließend von der Feuerwehr zu einem Tierarzt nach Iserlohn gefahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare