1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

Wenn der angebliche Enkel anruft: Besonders Senioren im Visier der Betrüger

Erstellt:

Von: Christos Christogeros

Kommentare

Betrügerbanden setzen Senioren am Telefon unter Druck und nehmen dabei keinerlei Rücksicht.
Vor allem auf Senioren haben es die Betrüger abgesehen, die sich als angebliche Polizisten oder Familienmitglieder ausgeben. © DPA-Symbolbild

Ob falscher Polizeibeamter oder Bundesagent, angebliches Familienmitglied oder Staatsanwalt: Die Maschen der Betrüger, um an Geld und Wertsachen vor allem älterer Mitbürger zu gelangen, sind vielfältig geworden. Und sie sind immer noch erfolgreich.

Plettenberg - Immer wieder warnt die Polizei vor den teils raffiniert vorgehenden Betrügern, doch noch immer gehen ihnen zu viele Menschen auf den Leim. Die Seniorenvertretung Plettenberg möchte gemeinsam mit der Kriminalpolizei noch mehr für dieses Thema sensibilisieren und lädt für Mittwoch, 20. April, zu einer Informationsveranstaltung ein. Beginn ist um 15 Uhr im Ratssaal der Stadt Plettenberg, Einlass ist ab 14.30 Uhr.

Denn unbekannte Täter erlangen durch ihre Betrugsmaschen noch viel zu oft das Vertrauen älterer Menschen und anschließend deren Geld, Wertsachen oder persönliche Daten. Am Telefon nehmen sie verschiedene Rollen ein, um ihre Opfer aufs Glatteis zu führen. Der falsche Polizeibeamte möchte zum Beispiel Geld- und Wertsachen vor einem bevorstehenden Einbruch schützen und in Verwahrung nehmen. Der angebliche Enkel oder Familienangehörige bittet kurzfristig um eine hohe Bargeldsumme, weil er sich in einer finanziellen Notlage aufgrund eines Unfalls oder Krankheit befindet oder aber eine günstige Wohnung oder ein Auto kaufen kann.

Oft melden sich die Betrüger mittlerweile auch über beliebte Messenger-Dienste wie Whatsapp, um so ihre Opfer beispielsweise um ihr Erspartes zu bringen.

Zu diesen Themen informiert am 20. April Kriminalhauptkommissar Michael Schneider und gibt Tipps, wie man sich vor den perfiden Maschen der Betrüger schützen kann. Nach angemessener Abwägung besteht im Rathaus anknüpfend an das Hausrecht eine Maskenpflicht (auch am Sitzplatz), teilt die Seniorenvertretung mit.

Oft geben sich die Betrüger auch als vermeintliche Mitarbeiter einer Bank aus. So zuletzt geschehen in Altena: Ein 70-Jähriger wurde so um zwei größere Geldbeträge gebracht.

Auch interessant

Kommentare