Wurzelpilz an über 120 Jahre alter Buche im Grünetal

+
Die große Buche rechts im Bild ist von einem Wurzelpilz befallen und wird deshalb nächste Woche gefällt. Ansonsten hätte die Bikearena im Grünetal gesperrt werden müssen.

Plettenberg - Die Bikearena im Grünetal ist derzeit nicht gerade ein Hingucker. Das Unkraut ist über den Sommer stetig gewachsen und auch die Fahrspuren deuten nicht gerade auf eine übermäßige Nutzung hin. Doch wenn dort beispielsweise der Radsportclub Plettenberg sein Training abhält, fahren die Teilnehmer mit ihren Mountainbikes unter den großen Bäumen über die Piste. Zumindest ein riesiger Baum muss demnächst nicht mehr umkurvt werden, denn gestern wurde damit begonnen, eine über 120 Jahre alte Buche zu fällen.

 „Der von uns beauftragte amtliche Baumsachverständige Michael Birke hat bei seiner letzten Inspektion festgestellt, dass die Buche von einem Wurzelpilz befallen ist“, erklärte Martin Krippendorf vom städtischen Baubetriebshof. Das mit den anfallenden Baumpflegemaßnahmen beauftragte Unternehmen Stöteler konnte den Wurzelbefall mit Riesen-Porling bestätigen – deutlich zu erkennen an dem Pilzbewuchs im Wurzelbereich.

 „Wenn wir die Buche nicht fällen, muss der Park gesperrt werden. Wenn die Wurzel weggefault ist, kann der Baum jederzeit umfallen“, sagte Baumpfleger Martin Diekemper gestern vor Ort. Unerwarteten Besuch bekam das Baumpfleger-Team kurz darauf von einer aufgebrachten Anwohnerin, die auch noch die Polizei verständigte. Nach einem klärenden Gespräch konnten die Baumpfleger ihre Arbeit fortsetzen – der mächtige Hauptstamm der Buche soll nun Anfang nächster Woche gefällt werden.

 Neben der Buche sollen in den nächsten Tagen auch noch eine Mehlbeere und eine Kirsche im hinteren Teil der Bikearena gefällt werden. Die drei großen, markanten Linden, die Freibadbesucher noch von der großen Liegewiese kennen, bleiben dagegen stehen – hier wird gegebenenfalls nur das Totholz entfernt. Gleiches ist Ende November auch an der Lindenallee in Pasel geplant. Auch dort soll die Firma Stöteler im Auftrag der Stadt Plettenberg das Totholz entfernen – ebenfalls eine Maßnahme der Verkehrssicherungspflicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare