Straßenfest-Neuerungen schlagen ein wie eine Rakete

In Massen strömen die Besucher zur neu strukturierten Festmeile am Pudding

+
Super Stimmung herrschte am Montagabend beim Straßenfest in Eiringhausen. Die Besucher feierten und genossen zum Abschluss des Schützenfestes auch noch den ein oder anderen Cocktail. 

Plettenberg - Der Mut der Eiringhauser Schützen hat sich ausgezahlt. Hunderte Besucher feierten am Montagabend beim Straßenfest im Herzen von Eiringhausen. Die Veränderungen wurden dabei fast durchweg positiv aufgefasst.

Da war zum einen der neue Stellplatz für den DJ-Wagen. Bislang wurde die Brauckstraße immer von einem Anhänger in Höhe der Bäckerei Kayser in Richtung Bahnschienen beschallt. Diesmal stand der Wagen vor Haushaltswaren Werle – das hatte den Vorteil, dass sich die Bierwagen und die Cocktailbar nun direkt neben der Tanzfläche befanden. 

Frischen Wind haben die Schützen auch mit der Verpflichtung eines neuen DJs in das Straßenfest gebracht. Fast 20 Jahre lang hatte Mallorca-DJ Frank Neuenfels für die Musik gesorgt. Diesmal wollten die Organisatoren mit dem Herscheider Marc Kiss auf eine lokale Größe setzen. Und dieser Plan ging auf. Marc Kiss verstand es bestens, die Meute mit Liedern wie „Schützenfest feiern“, „Atemlos“ oder dem Titellied der „Gummibärenbande“ auf die Tanzfläche zu locken und heizte den Besuchern auch nach dem Feuerwerk noch ordentlich ein. 

Apropos Feuerwerk: Pyrotechniker Enrico Korth von der Firma Westfälisches Feuerwerk aus Herten zündete die Raketen diesmal von der anderen Bahnseite vom Haus Ostermann aus. Das war gar nicht so unproblematisch für den Experten, schließlich galt es vieles zu beachten. Den Abstand zum Haus Ostermann und zu den Laternen musste er ebenso berücksichtigen wie den Bahnverkehr. 

In Absprache mit dem Ordnungsamt bekam Korth das Okay von der Deutschen Bahn, das Feuerwerk während einer Zugpause abzubrennen. Gegen 22.15 Uhr schoss die erste Rakete in den Abendhimmel. Sie war der Startschuss für ein spektakuläres Feuerwerk, das die Besucher zwischen den Hausfassaden verfolgen konnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare