1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

Aufkleber statt Gesang: Sternsinger coronabedingt nicht unterwegs

Erstellt:

Von: Hartmut Damschen

Kommentare

Pfarrer Patrick Schnell präsentiert die Segenswünsche, die jetzt an Plettenberger Haushalte verteilt werden.
Pfarrer Patrick Schnell präsentiert die Segenswünsche, die jetzt an Plettenberger Haushalte verteilt werden. © Damschen

In Zeiten von Corona – und vor allem den daraus resultierenden Kontaktbeschränkungen – müssen immer wieder neue Wege gegangen werden. Dies betrifft auch althergebrachte Traditionen wie das Sternsingen. Denn auch in diesem Jahr werden die Sternsinger in Plettenberg pandemiebedingt nicht von Haus zu Haus ziehen können. Auf den Segen müssen Interessierte dennoch nicht verzichten.

Plettenberg - Um den 6. Januar wären die Sternsinger unterwegs, um die Segensformel „20*C+M+B+22“ mit gesegneter Kreide über die Türen der Häuser zu schreiben. Mit ihren Liedern und Sprüchen bringen sie den Segen Gottes zu den Gläubigen der Gemeinden und sammeln Spenden für das Kindermissionswerk, das damit bestimmte Projekte für Kinder, die in Not sind, unterstützt.

Wie im vergangenen Jahr lässt Corona es auch in 2022 nicht zu, dass der schöne Brauch der Sternsinger von Kindern und ihren erwachsenen Begleitern mit Leben erfüllt wird.

Doch Not macht bekanntlich erfinderisch. Pfarrer Patrick Schnell von der Pfarrei St. Laurentius erklärt: „Damit der alljährliche Segen trotzdem die Gemeindemitglieder erreicht, sind die Erwachsenen, die sonst die Sternsinger begleiten, zu den rund 5 000 Haushalten vom 3. bis zum 9. Januar in unseren drei Gemeinden unterwegs und verteilen gesegnete Segenszettel, -aufkleber und Anschreiben.“ Auf dem Anschreiben führt ein aufgedruckter QR-Code oder alternativ ein Link zu dem persönlichen Gruß der Sternsinger der drei Gemeinden St. Laurentius, St. Mariä-Aufnahme in den Himmel und St. Johann Baptist. So kommen die Sternsinger doch noch in die Familien der Gemeinden.

Es sei eine sehr zeitaufwendige und ehrenamtliche Aufgabe, die schriftlichen Segenswünsche zu verteilen. Sollten nicht alle Haushalte den Segen überbracht bekommen können, besteht aber die Möglichkeit, ab dem 11. Januar in den Kirchen bereitgelegte Segenszettel und -aufkleber mitzunehmen.

„Gerade in diesen Zeiten ist die Unterstützung der Projekte des Kindermissionswerkes sehr wichtig. Die Spenden, die sonst für den Zweck an den Haustüren übergeben wurden, können nun in einem mit der Aufschrift ,Sternsinger’ versehenen Briefumschlag im Pfarr- oder Gemeindebüro eingeworfen werden“, erklärt Pfarrer Schnell.

Spenden

Auch auf das Konto der „Kath. Pfarrei St. Laurentius“, IBAN: DE93 4476 1534 0101 3903 04 kann unter dem Stichwort „Sternsinger“ gespendet werden.

Auch interessant

Kommentare