"Der Spiegel" berichtet

Bodycam-Posse - Wurde ein Plettenberger von der  Bundespolizei düpiert?

+
Bundesinnenminister

Plettenberg - Seit fast zwei Jahren übt sich der Plettenberger Rolf Wilmink nun schon in Geduld. Aber die Bundespolizei hat sich wegen der Körperkameras, die Wilmink vertreibt, bis heute nicht bei ihm gemeldet. Womöglich liefert „Der Spiegel“ jetzt den Grund, warum das so ist.

Das Nachrichtenmagazin schreibt in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe von einer „Bodycam-Posse bei der Bundespolizei“. Folgendes ist geschehen: Im Februar vergangenen Jahres beginnt die Bundespolizei, kleine Kameras zu testen, die die Beamten während des Einsatzes an ihrer Uniform tragen sollen.

Laut „Spiegel“ waren zwei Modelle im Test: das von der Firma Reveal aus England, für das der Plettenberger Wilmink den Deutschland-Vertrieb übernimmt, und ein anderes Modell aus den Niederlanden. Pressefotos belegen, wie die Wilmink-Kameras unter den Augen des Bundesinnenministers Thomas de Maizière getestet werden.

Laut einem Polizeibericht, den der „Spiegel“ nennt, haben die in Plettenberg vertriebenen Bodycams klar das Rennen gemacht. Aber auf den Millionenauftrag wartet Wilmink trotzdem vergeblich. Der „Spiegel“ nennt dafür den Grund, dass Motorola über clevere Umwege und Lobbyarbeit an den Deal gekommen sei – und das, obwohl diese Kameras an der Testphase gar nicht teilgenommen hatten.

Die Reveal-Kameras von Rolf Wilmink haben sich dagegen schon mehrfach in Deutschland bewährt. „Sie sind zum Beispiel im Regelbetrieb bei der Polizei in Rheinland-Pfalz und im Saarland und sie werden auch von der NRW-Polizei genutzt.

Darüber hinaus hatten Sicherheitskräfte auf dem Münchner Oktoberfest die Kameras im Einsatz“, nennt Wilmink auf Nachfrage der Heimatzeitung Beispiele. Ob die Vermutungen, die im aktuellen „Spiegel“ formuliert werden, stimmen, kann Rolf Wilmink nicht sagen. „Ich weiß auch nicht mehr, als in dem Bericht steht“, sagt der Plettenberger. Die Hoffnung, dass er den Auftrag doch noch bekommen könnte, hat er noch nicht aufgegeben. J sep

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare