Nächstes Wochenende ist Plettenberger Woche

Sparkasse und Fahrschule laden  zur Kinderfahrschule ein

+
Die PleWo steht vor der Tür: Tomislav Majic (Sparkasse), Susanne Fellmer (Fahrschule) und Heidemarie Bathe (Sparkasse) werben für die Kinderfahrschule bei der PleWo, die auf dem Parkplatz (im Hintergrund des Fotos zu sehen) der Sparkasse stattfinden wird.

Plettenberg -  Auto fahren zu dürfen und den Führerschein zu erlangen ist bei Jugendlichen nicht mehr so begehrt, wie es das früher einmal war, dafür aber bei den Kindern und zwar in der Kinderfahrschule im Rahmen der PleWo, die vom 30. August bis zum 1. September stattfindet

Die Fahrschule Fellmer bietet die Kinderfahrschule bereits seit mehreren Jahren einen Tag lang – dieses Mal am Samstag, 31. August – an und seit drei Jahren auch in Kooperation mit der Sparkasse. Kinder ab fünf Jahren können sich an diesem Tag anmelden, einen „Antrag“ ausfüllen und ihre erste Fahrstunde absolvieren: eine Runde über den abgesperrten Parkplatz, um die Sparkasse herum bis hinter das Gebäude, wo eine Schleife gedreht wird und zurück zum Ausgangspunkt. Das Fahrmanöver sieht so aus, dass der Fahrlehrer das Auto fährt und die Kinder, die auf einer Erhöhung, also einem Kindersitz, sitzen, lenken dürfen. Natürlich müssen sie dafür dann über das Lenkrad schauen können. Dann wird noch ein Foto geschossen, das in den Kinder-Führerschein eingeklebt wird, den die Kinder abschließend bekommen. Das Angebot ist kostenlos, es wird jedoch um eine Spende gebeten. Diese geht in diesem Jahr an Inner Wheel.

Für das Angebot der Kinderfahrschule ist es nötig, den Großteil des Parkplatzes der Sparkasse ab Freitag, 30. August, ab 16 Uhr zu sperren. „Wir bitten die Bürger dringend darum, das einzuhalten“, sagt Heidemarie Bathe von der Sparkasse Plettenberg. Der Bereich hinter der Schranke, der eigentlich nur ein Parkplatz für die Mitarbeiter ist, wird für diesen Tag jedoch auch für die Öffentlichkeit geöffnet. Allerdings sei darauf zu achten, dass man durch die Sperrung eines Großteils des Platzes Gegenverkehr in Kauf nehmen müsse.

Inner Wheel

Inner Wheel ist eine internationale Frauenorganisation und 1924 von Margarette Golding in Manchester in England ins Leben gerufen worden. Die Geschichte der Organisation begann allerdings schon im Ersten Weltkrieg, als Frauen von Rotariern die sozialen Aktivitäten ihrer zum Kriegsdienst gerufenen Männer fortführten. 1967 entstand dann International Inner Wheel. Weltweit gibt es 103 000 Mitglieder in 103 Ländern. Der erste deutsche Club wurde im Jahr 1968 in Lübeck gegründet, heute gibt es 228 Clubs in sieben Distrikten mit rund 8500 Mitgliedern. Die Mitglieder von Inner Wheel widmen sich der Pflege von Freundschaft, dem persönlichen sozialen Dienst und der internationalen Verständigung. Dabei ist jeder Club in der Wahl sozialer Projekte und Aktivitäten frei, soziales Engagement ist jedoch für jeden Verpflichtung. Die Clubs leisten zum Beispiel Unterstützung für medizinische Hilfsprojekte, Frauenhäuser, Hospizvereine oder Kinderhilfsprojekte. „Spendengelder bringen die Clubs durch Benefizveranstaltungen, Basare und andere Aktivitäten auf. Größeren Wert aber wird auf den persönlichen mitmenschlichen Dienst gelegt“, heißt es der Broschüre des Inner Wheel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare