1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

So gut war die Stimmung auf dem Immecke-Rock-Festival - mit Galerie

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nach langer Pause war die Stimmung beim I-Rock-Festival ausgesprochen gut.
Nach langer Pause war die Stimmung beim I-Rock-Festival ausgesprochen gut. © AI-LAN NA-SCHLÜTTER

Es ist vollbracht. Das 30. I-Rock-Festival hat fertig und das einfach grandios. Nach der zweijährigen Zwangspause strömten die Anhänger guter Rock-Live-Musik trotz der ungünstigen Wetterprognose unverdrossen zu „ihrem“ Festivalgelände in der Immecke.

Wer sich an die Anfänge des beliebten Festivals entsinnt, wurde wettertechnisch schwer daran erinnert, auch wenn es dann doch nicht ganz so schlimm wurde. Vorausschauend hatten sich die Fans mit Regencapes und festem Schuhwerk ausgestattet, und dann konnte es einfach losgehen: Endlich wieder die unbeschwerte Atmosphäre auf dem Festival genießen, Freunde treffen, quatschen und vor allem – die Musik zelebrieren und genießen.

So war die Freude auf allen Seiten der Organisatoren, ihrer Helfer, der Bands und der Fans gleich groß, dass die Bedingungen es zuließen. Mit einem Best-of-I-Rock feierten alle das 30. Zustandekommen des Rockfestivals und dazu noch das 25. Jubiläum des internationalen Bandaustauschs.

Damals initiierten der I-Rock e.V. in Person von Stefan Langenbach und Allan Dumbreck von der University of the West of Scotland den Bandaustausch zwischen Deutschland und Schottland. Später wurde der Austausch um Musikgruppen aus Frankreich und den Niederlanden bereichert.

Mit dabei waren an diesem Tag unter anderem: Karla Rose & The West End Trio aus Schottland, Zaarm aus Frankreich, Eve Davidson, The Particks, Driven By Harness aus Schottland und Between The Jars aus den Niederlanden, The Electric Coast, Planlos, Shirley Holmes und die Immecke Allstars.

Pech hatten die Niederländer, als ihr Sänger kurzfristig krank wurde. Doch in keinem Fall wollten sich die Holländer um die Gelegenheit bringen, diesen besonderen Gig an diesem besonderen Tag auf die Bühne zu bringen. Kurzerhand switchten die Musiker ihr Programm und brachten einfach Instrumentalmusik. Und begeisterten damit das Publikum.

The Particks unter Leitung von Allan Dumbreck brachten die Fans mit ihrer Mischung aus Ska, Reggae, Soul und Rock zum ausgelassenen Tanzen und Pogen.

Obwohl jede Band mit ihren eigenen Musikstilen die Zuhörer mitnehmen konnte, erwiesen sich als absolute „Rampensäue“ mal wieder die Immecke Allstars, deren Auftritt heiß erwartet wurde. Und dann ging die Post ab. Unbändige Spielfreude und ein stetes Grinsen zeigten deutlich: „Leute, es macht einfach Megaspaß, wieder vor Publikum zu rocken.“

Auch interessant

Kommentare