Hydraulisches Gerät kommt zum Einsatz

Anschieben endet in Feuerwehr-Einsatz: Mann zwischen Auto und Hauswand eingeklemmt

Der Fuß des Plettenbergers, der auf dem Fahrersitz saß, war zwischen Pkw und Hauswand eingeklemmt.
+
Der Fuß des Plettenbergers, der auf dem Fahrersitz saß, war zwischen Pkw und Hauswand eingeklemmt.

Kniffliger Einsatz für die Feuerwehr: Die Einsatzkräfte mussten am Donnerstagmorgen ausrücken, um einen 70-jährigen Mann aus einer besonders misslichen Lage zu befreien - er war zwischen Auto und Hauswand eingeklemmt.

Plettenberg - Die Plettenberger Feuer- und Rettungswache wurde gegen 9 Uhr alarmiert. Unter dem Einsatzstichwort „eingeklemmte Person“ rückten die Kräfte zum Ortsteil Plettenberg-Eschen aus.

Vor Ort trafen die Wehrleute tatsächlich auf eine eingeklemmte Person. Wie die Polizei auf Nachfrage erklärte, habe der Mann versucht, sein Fahrzeug anzuschieben, vermutlich, da die Batterie leer war. Als der Pkw losrollte, habe der 70-Jährige dann noch versucht, schnell ins Auto zu springen, was jedoch nicht ganz gelang.

Die Spuren des Unfalls sind nicht zu übersehen: Da der Plettenberger die Kupplung nicht mehr treten konnte, musste der Pkw mit hydraulischem Gerät von der Hauswand weggedrückt werden.

Der linke Fuß ragte demnach aus dem Pkw heraus, als dieser entlang der Hauswand hinab rollte. Dadurch wurde der linke Fuß des 70-Jährigen zwischen dem Fahrzeug und der Tür eingeklemmt. Die Tür wiederum wurde von der Wand gegen das Fahrzeug gedrückt. Der Plettenberger konnte sich nicht mehr selbstständig befreien.

Die Feuerwehrleute sicherten den Pkw zunächst gegen Wegrollen. Anschließend wurde das Fahrzeug mit Hilfe von hydraulischem Gerät von der Hauswand entfernt. Denn Weggefahren werden konnte das Fahrzeug nicht: Der Mann saß halb auf dem Fahrersitz und da der linke Fuß eingeklemmt war, konnte er auch die Kupplung nicht mehr betätigen. Den Einsatzkräften gelang es jedoch schlussendlich, den Mann aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Der hinzugerufene Rettungsdienst kümmerte sich um den Patienten, der im Anschluss in das Plettenberger Radprax-Krankenhaus gebracht wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare