Lkw steht still

Schwertransporter an Bushaltestelle im MK: Kreis findet Lösung mit Spedition

Dieser Schwertransporter wurde von der Polizei in Plettenberg stillgelegt. Er steht in der Bushaltebucht Mühlhoff.
+
Dieser Schwertransporter wurde von der Polizei in Plettenberg stillgelegt. Er steht in der Bushaltebucht Mühlhoff.

[Update] Auf einer wichtigen Landstraße im MK steht seit Tagen ein Schwertransporter und blockiert eine Bushaltestelle. Doch die soll bald wieder frei sein. Das teilt der Märkische Kreis mit.

Update vom 3. November: Die seit Tagen von einem beladenen Lastwagen blockierte Bushaltestelle in Mühlhoff an der Landstraße 561 soll bald wieder frei sein. Das teilt der Märkische Kreis mit.

Das Fahrzeug mit tschechischem Kennzeichen wurde bei einer routinemäßig durchgeführten Kontrolle der Polizei am 22. Oktober stillgelegt. Der Grund: Für den Transport des Bürocontainers, der auf dem Tieflader befestigt ist, fehlte eine entsprechende Genehmigung und Berechtigung.

Lösung mit tschechischer Spedition gefunden

Wie Kreissprecher Hendrik Klein auf Anfrage mitteilte, konnte in Absprache mit der tschechischen Spedition eine Lösung ausgehandelt werden: In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch soll der Wagen zunächst ins Industriegebiet Köbbinghausen fahren. Dort soll der Container auf ein anderes Fahrzeug umgeladen werden, das für diesen Schwertransport geeignet ist. Von dort aus könne die Fahrt an den Bestimmungsort weitergehen, erzählt Hendrik Klein.

Wohin die Reise final geht, darüber konnte er keine Auskunft geben. Jedoch stellte der Kreissprecher fest, dass das Vergehen für die Firma Folgen haben wird. Neben einem Bußgeld werde eine Sicherheitsleistung fällig. Rechne man den Einsatz eines zweiten Fahrzeugs und eines weiteres Fahrers hinzu, so kommt Klein zu dem Schluss: „Das wird ganz schön teuer.“

Ab Mittwoch soll die Haltebucht in Mühlhoff (Fahrtrichtung Plettenberg) dann geräumt sein, sodass die Busse der Märkischen Verkehrsgesellschaft diese auch wieder ansteuern können.  

[Erstmeldung] Plettenberg - Was ist wohl mit dem Lkw passiert, der seit einigen Tagen an der Landstraße L561 in Höhe Königsee steht und dort die Bushaltebucht Mühlhof (in Fahrtrichtung von Herscheid nach Plettenberg) blockiert? Das fragten sich in den vergangenen Tagen viele Plettenberger.

Stadt:Plettenberg
Kreis:Märkischer Kreis (NRW)
Bevölkerung:ca. 26.500

Im Fahrerhaus des Schwertransporters ist eine Gardine zugezogen, auf dem Tieflader ist ein breites Containermodul befestigt. Fünf Baken sind zur Absicherung zwischen Fahrbahn und Tieflader aufgestellt worden. Manch ein vorbeifahrender Autofahrer mutmaßte in den vergangenen Tagen: Ob es sich um einen technischen Defekt handelt? Eine Antwort zum Schwertransporter, der die Bushaltestelle blockiert, kann die Pressestelle der Polizei geben: Das Fahrzeug ist bereits am 22. Oktober stillgelegt worden.

Lkw blockiert Haltestelle in Plettenberg: Fahrer fehlt Genehmigung

Bei einer Überprüfung war festgestellt worden, dass dem Fahrer eine dringend notwendige Genehmigung fehlt. Seither steht das Fahrzeug einer tschechischen Spedition in der Busbucht, die von der Märkischen Verkehrsgesellschaft (MVG) daher vorübergehend nicht mehr angefahren werden kann.

In der Facebook-Gruppe „Du bist Plettenberger, wenn“ wird darüber diskutiert, wie es wohl dem Fahrer gehen mag. Darüber kann die Polizei keine Auskunft geben.

Lkw blockiert Haltestelle in Plettenberg: Nun muss der Märkische Kreis handeln

Wie Polizei-Pressesprecher Christof Hüls auf Anfrage mitteilte, sei nun der Märkische Kreis am Zug: Erst wenn der Fahrer eine entsprechende Einweisung erhalten habe, könne er sein Fahrzeug wieder nutzen und seinen ungeplanten Zwischenstandort verlassen.

Das Coronavirus beschäftigt aktuell die Plettenberger - und das Aushängeschild der Stadt. Das Freizeitbad AquaMagis rechnet durch den Lockdown mit horrenden Verlusten. Auch die Gastronomie ächzt unter den neuen Bestimmungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare