Polizeibeamte stoppen Transporter in Plettenberg

Nach Hochwasser-Katastrophe: Schrottsammler plündern Altena

Allerlei verbotenen Schrott fand die Polizei auf der Ladefläche eines Sprinters, der in Reilos Altwaren einsammelte. Foto: Polizei
+
Immer wieder suchen Schrottsammler die vom Hochwasser gebeutelte Stadt Altena heim. In diesem Fall wurden zwei Plettenberger ohne gewerbliche Erlaubnis zum Schrottsammeln mit Diebesgut aus der Burgstadt von der Polizei angehalten.

Nach der Hochwasser-Katastrophe in NRW streifen vermehrt Schrottsammler durch die betroffenen Regionen, auch in Altena. Die Polizei MK hat jetzt zwei Männer in Plettenberg erwischt.

Plettenberg/Altena - Sie nutzen die Notlage schamlos aus: Schrottsammler durchstreifen bereits seit Tagen das vom Hochwasser gebeutelte Altena auf der Suche nach allem, was noch irgendwie zu Geld gemacht werden kann.

Dabei handelt es sich in der Regel um Diebstahl, wie auch zwei Männer jetzt feststellen mussten, die in Plettenberg mit einem Wagen voller Schrott angehalten wurden.

Nach Hochwasser-Katastrophe: Schrottsammler plündern Altena

Die Beamten bemerkten am Montagabend einen verdächtigen Pritschenwagen auf dem Oesterweg in Plettenberg. Auf der Ladefläche befanden sich unter anderem zwölf verdreckte und verschlammte Fahrräder, ein Tretroller und Stühle.

Die rumänisch-stämmigen Insassen aus Plettenberg im Alter von 20 und 28 Jahren gaben unumwunden zu, die Gegenstände in der Burgstadt Altena eingesammelt zu haben. Die genaue Herkunft ihres Diebesguts konnten sie laut Polizei nicht nachweisen.

Beide Personen verfügen nicht über eine gewerbliche Erlaubnis zum Schrottsammeln. Die Polizei stellte die Gegenstände sicher und zeigte die beiden Plettenberger unter anderem wegen Diebstahls sowie Verstößen gegen die Gewerbeordnung an.

Bereits am Wochenende musste die Polizei MK 13 Mal wegen Diebstählen durch verdächtige Schrottsammler ausrücken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare