Zoo und Samen Steinmann will am Tor zur Innenstadt ausbauen

+
Auf diesem Platz, auf dem Planungsamtsleiter Hartmut Engelkemeier im Moment des Fotos das Wort hat, soll der Anbau von „Zoo und Samen Steinmann“ entstehen. Die drei Parkplätze im Hintergrund sollen wegen der Innenstadtmodernisierung ohnehin wegfallen.

Plettenberg - Die Graf-Dietrich-Straße soll zwischen „Döner 88“ und dem Aquarium-Handel von „Zoo und Samen Steinmann“ zum neuen Tor der Innenstadt werden. An genau dieser Stelle würden Karin und Jörg Steinmann nun gerne ihr Geschäft erweitern. Politik und Stadtverwaltung sind von den Plänen aber noch nicht gänzlich überzeugt.

Wenn die Innenstadt in den nächsten Monaten und Jahren modernisiert wird, soll auch die Graf-Dietrich-Straße für Fußgänger attraktiver werden. Die drei Parkbuchten am Beginn der Straße sollen entfallen, die Bäume und die Grünfläche weichen. Auch die Straßenführung von Umlauf und Zimmerstraße kommend soll geändert werden (künftig ausschließlich Linksabbiegen).

Von diesen Veränderungen wissen auch Karin und Jörg Steinmann. Sie wollen nun die Gunst der Stunde nutzen und haben Architekt Helmut Teichert damit beauftragt, Pläne für eine Erweiterung zu entwickeln. Herausgekommen ist ein spitz zulaufender Anbau, der auf zwei Etagen jeweils rund 60 Quadratmeter Zusatzfläche bringt. Im Erdgeschoss könnte so dank vollständiger Verglasung eine neue Ausstellungsfläche für das Geschäft entstehen, darüber soll die Wohnung um ein Zimmer und einen Balkon erweitert werden. Die beiden sich gegenüberliegenden Geschäftslokale sollen wie bisher bestehen bleiben.

Wie bei größeren Anbauten üblich müssen Stadtverwaltung und die Mitglieder des Planungsausschusses darüber entscheiden. In diesem Fall kommt noch hinzu, dass das Grundstück der Stadt Plettenberg gehört.

Die Verantwortlichen machten sich am Donnerstagabend ein Bild vor Ort. Größtenteils zeigten sich die Politiker und die Stadtplaner angetan von der Erweiterung, allerdings wies Bauamtsleiter Sebastian Jülich darauf hin, dass der Anbau in den Augen von Architekt Timo Herrmann nicht so spitz, sondern etwas runder gestaltet werden sollte. Timo Herrmann aus Berlin ist der Mann, bei dem die Fäden für die Innenstadtmodernisierung zusammenlaufen.

Ob das Ehepaar Steinmann nun die Pläne von ihrem Architekten Helmut Teichert anpassen lässt oder ob die Politik in einer ihren nächsten Sitzungen dem Entwurf in seiner jetzigen Form zustimmt, bleibt abzuwarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare