Ruhestörung eskaliert

28-jährige Plettenbergerin beißt Polizisten in den Finger

+

Plettenberg - Am Sonntag, gegen 16.30 Uhr, kam es an der Bannewerthstraße zu einem Polizeieinsatz. Anlass war eine Ruhestörung durch laute Musik, ausgehend von einer 28-jährigen Frau. Diese zeigte sich uneinsichtig und schrie die Beamten an. 

Als die Musik zunächst leiser wurde, wollten die Beamten ihren Einsatz beenden. Kurz nachdem die Tür wieder geschlossen war, drehte die Dame auch die Musik wieder lauter. Die Polizisten entnahmen kurzerhand die Sicherung und stellten so die Ruhe wieder her. Der Einsatz wurde zunächst beendet.

Keine 30 Minuten später rückten die Beamten erneut an. Nun hatte die 28-Jährige Streit mit einem Nachbarn und diesen beleidigt. Auch in Anwesenheit der Polizisten gelang es ihr nicht, ihre Aggressionen in den Griff zu bekommen. Als die Poliziten versuchten, die Frau in Gewahrsam zu nehmen, schlug sie nach den Beamten und biss einem in den Finger. Die Beamten trugen glücklicherweise Handschuhe und blieben unverletzt.

Die Plettenbergerin verbrachte den Rest der Nacht in der Gewahrsamszelle. Sie erwartet ein Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Körperverletzung.

Diebe in der Imbissbude

Eine im Rahmen der Plettenberger Woche aufgestellte Imbissbude wurde in der Nacht auf Sonntag zum Ziel von Dieben. Unbekannte durchtrennten die Plane des Standes und entwendeten hieraus Brötchen, mehrere Kilogramm Fleisch und Würstchen. Es entstanden etwa 2000 Euro Sachschaden.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Plettenberg unter 02391/9199-0 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare