Der aggressive 33-Jährige wehrte sich massiv

Polizei nimmt Lautsprecherkabel eines Ruhestörers mit - und dann ihn selbst

+
Symbolfoto

Plettenberg  - Erst nahm die Polizei am Montag das Lautsprecherkabel eines Ruhestörers mit, dann den Ruhestörer selbst. Im Laufe der Nacht musste die Polizei mehrfach an der Tür eines 33-jährigen Mannes klingeln, um ihn zur Ruhe zu ermahnen.

Beim ersten Einsatz um 22.50 Uhr hatten ihn die Beamten offenbar knapp verpasst. Die Wohnung war dunkel und still. Eine Stunde später lief erneut Musik auf voller Lautstärke. Als die Polizei zum zweiten Mal eintraf, dröhnte die Musik aus dem offenen Fenster nach draußen. Erst nach mehrmaligem Klingeln und Klopfen öffnete der Wohnungsinhaber. 

Weil er kein Einsehen zeigte, demontierte die Polizei zwei Kabel der Musikanlage, stellte sie sicher und kündigte an, den Ruhestörer beim nächsten Mal selbst mitzunehmen. Das war dann einige Minuten später beim nächsten Besuch der Polizei die letzte Option: Um 1.20 Uhr am Montagmorgen öffnete der Mann erst, nachdem die Polizei androhte, die Tür gewaltsam zu öffnen. 

Gegen seine Ingewahrsamnahme sperrte er sich massiv. Er wurde schließlich in Handfesseln zur Wache gebracht. Unterwegs beschimpfte und beleidigte er in einem fort die Polizeibeamten. Die schrieben Anzeigen wegen Ruhestörung, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und sexueller Beleidigungen. Einen Atemalkoholtest verweigerte der 33-Jährige.

Geldbörse gestohlen: Wer hat etwas gesehen?

Und mit einem weiteren Fall aus Plettenberg beschäftigte sich die Polizei. Einer Kundin eines Discounters an der Breddestraße wurde am Samstag die Geldbörse gestohlen. Die 44-Jährige hatte ihr Portemonnaie kurz nach 15 Uhr beim Einkaufen in einen Beutel gesteckt und diesen an ihren Einkaufswagen gehängt. An der Kasse fiel ihr auf, dass die Geldbörse weg war.

Hinweise nimmt die Wache in Plettenberg entgegen - unter Tel. 9199-0.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare