Ungewöhnlicher Einsatz für die Feuerwehr

Röhrenmonitor auf die Oestertalsperre geworfen

+

Plettenberg - Wollte etwa jemand testen, wie stabil die Eisfläche auf der Oestertalsperre ist? Ein alter Röhrenmonitor, den die Feuerwehr am Wochenende bergen musste, lässt das vermuten...

Im Rahmen der Amtshilfe für die örtliche Ordnungsbehörde rückten die Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache am Samstagnachmittag gegen 16.30 Uhr zur Oestertalsperre aus. Passanten hatten zuvor das Ordnungsamt alarmiert, nachdem sie einen PC-Röhrenmonitor auf der Eisfläche der Oestertalsperre unweit der Staumauer entdeckt hatten. 

Zur Bergung des Gerätes musste ein mit einem speziellen Wasserrettungsanzug ausgerüsteter Feuerwehrmann, durch seine Kollegen gesichert, per tragbarer Leiter die Eisfläche betreten, um den Monitor zu bergen. Wer den PC-Monitor dort illegal entsorgt hat, bleibt nun Ermittlungsarbeit der Ordnungsbehörden. 


Zurzeit steigen die Temperaturen; damit wird auch die Eisdecke auf der Oestertalsperre dünner. Bei Betreten der Eisfläche herrscht Lebensgefahr, warnt die Feuerwehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.