Auf der Retron Spieleklassiker auf NES, Gameboy, Playstation I, C64 und Co. zocken

In dieser quietschbunten, zweidimensionalen Anmutung hüpfte Videospielheld Super Mario ab Anfang der 90er Jahre über die Bildschirme der Super-Nintendo-Spieler. Unter anderem dieses Spiel können die Besucher der Retron am 13. Januar im Schützenheim Grünetal spielen.

Plettenberg - Da werden Kindheitserinnerungen wach: Auf der Retron, einer völlig neuen Veranstaltung in Plettenberg, flimmern am Samstag, 13. Januar, ab 15 Uhr antike Videospielfiguren wie Super Mario, Kirby, Pac Man, Sonic oder Link über die Bildschirme. Und das auf den originalen Spielekonsolen der 80er und 90er Jahre.

Was waren das noch Zeiten, als die Controller mit Kabeln an den Konsolen verbunden waren, als Speicher noch in Megabyte bemessen wurden und als die Spielewelten noch zweidimensional waren. Sandra Bürger, 32 Jahre alt, und Matthias Igel, 41, wollen dieses Videospiel-Gefühl wieder zurückbringen und haben für den 13. Januar extra das Schützenheim Grünetal auf dem Berg des Wieckmerther Wegs angemietet – der Austragungsort für die erste Plettenberger Retron.

Bürger und Igel waren in den letzten Monaten viel unterwegs, um eine Vielzahl der alten Schätzchen aufzutreiben, mit denen die Besucher zocken können. NES, Gameboy, Super Nintendo (SNES), Nintendo 64, Playstation I, Atari 2 600, Commodore 64, Amiga 1 200, Sega Megadrive – all diese Konsolen stehen als funktionstüchtige Originale schon bereit und brennen auf ihren Einsatz. Erst gestern sind die beiden Plettenberger noch nach Bielefeld gefahren, um dort einen rund 35 Jahre alten Vectrex zu kaufen – eine Konsole, die nicht mit Pixel-, sondern mit Vektorgrafik funktioniert. Ähnlich antik und unbekannt ist eine alte Miragama-Konsole, die das Spielgefühl der 70er Jahre zurückbringt. „Pong“ ist eines der bekanntesten Spiel aus dieser Zeit.

Apropos Spiele: Street Fighter ist dabei, Mario Kart natürlich, Zelda, Pac Man, Space Invaders, Turrican 2, NHL 98, Marble Madness oder Tetris – um nur einige wenige Leckerbissen zu nennen. Für jede Konsole wollen Sandra Bürger und Matthias Igel etwa zehn Spiele zur Verfügung stellen. Und dann darf fleißig im Einzel- oder Mehrspielermodus gedaddelt werden. Zusätzlich wird es zwei Wettbewerbe geben, bei denen die Sieger Preise bekommen: Auf dem Super Nintendo wird der beste Mario-Kart-Fahrer gesucht und auf dem C64 der beste Mario-Bros-Spieler.

Passend zu den alten Videospielen soll das Schützenheim am Veranstaltungstag zum Beispiel durch bunte Lichter auch die Atmosphäre der 80er und 90er Jahre versprühen. Natürlich gibt es auch Getränke. Einlass ist um 15 Uhr, Eintritt 5 Euro.

Die Retron soll für Sandra Bürger und Matthias Igel der Startschuss sein für ein viel größeres Vorhaben. Beide träumen vom Retronom – einer Bar, in der man Arcade-Automaten wie Space Invaders, Scramble, Pac Man oder Donkey Kong spielen kann und in der Flipperautomaten, Airhockey- und Billardtische stehen. Ein Ort, an dem die bedeutendsten Spielekonsolen vergangener Tage in Szene gesetzt werden. Ein Treffpunkt für Jung und Alt. „Die Retron ist quasi unsere 3D-Visitenkarte für das Retronom“, hofft Matthias Igel am 13. Januar auf viele Interessierte, die sich womöglich an der Idee für das Retronom beteiligen wollen (Stichwort Crowdfunding). So soll das Vorhaben möglichst in den nächsten Jahren realisiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.