Feuerwehreinsatz nach Stromausfall

Rauchwolke über Shoppingtempel im MK - und Ballonfahrer haben einen Paradeblick

Über dem Modepark hatte sich eine kleine Rauchwolke gebildet.
+
Über dem Modepark hatte sich eine kleine Rauchwolke gebildet.

Eine Rauchwolke über einem beliebten Modegeschäft im MK sorgte am Sonntagabend für Aufsehen. Feuerwehr und Polizei eilten zur Einsatzstelle, in deren Nähe zufälligerweise auch ein Heißluftballon durch die Luft schwebte.

Plettenberg - Die Ballonfahrer hatten wohl den exklusivsten Ausblick auf den Ort des Geschehens: Sie wurden Zeuge, wie sich über dem Modepark Röther in Plettenberg eine Rauchwolke gebildet hatte und Polizei und Feuerwehr vor Ort eintrafen.

Was war geschehen? Es war eine Verkettung mehrerer Ereignisse, die einige Aktivitäten zur Folge hatte.

Dieser Heißluftballon schwebte vom Hestenberg kommend über die Innenstadt.

Erst fiel gegen 19.10 Uhr der Strom in Teilen der Plettenberger Innenstadt aus. Eine 10 kV-Leitung war ausgefallen. Davon war auch die Stromversorgung des Modepark Röther betroffen.

Für diesen Fall springt die mit einem Dieselaggregat ausgestattete Notstromversorgung automatisch an. Die dabei entstandene Abgaswolke stand kurz darauf über dem Parkhaus des Modeunternehmens. Diese Wolke hatten in direkter Nähe wohnende Nachbarn entdeckt, dachten an einen Brand und verständigten sofort die Feuerwehr.

Der Einsatzleiter Brandoberinspektor Björn Bender erklärte: „Es war ein Alarm in guter Absicht. Wir waren mit dem Löschzug 1 der Hauptwache und dem Löschzug aus Landemert vor Ort und hätten schnell eingreifen können.“ So brauchten die Einsatzkräfte nur noch den Lautsprecheralarm von Röther abstellen. Damit war der Einsatz für sie beendet. Vorsichtshalber waren auch begleitend Kräfte der Plettenberger Polizei vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare