Eigentlich sind nur 50 km /h erlaubt

Raser in Holthausen: Einer sorgte selbst bei den Polizisten für ungläubige Blicke

Nicht ganz so schnell wie auf diesem Bild, aber immerhin mit 117 km/h wurde der Audifahrer bei erlaubten 50 in Plettenberg gemessen.
+
Nicht ganz so schnell wie auf diesem Bild, aber immerhin mit 117 km/h wurde der Audifahrer bei erlaubten 50 in Plettenberg gemessen.

Plettenberg - Diese Kontrolle hat sich definitiv gelohnt. In Holthausen erwischte die Polizei am Sonntag bei einer Verkehrskontrolle einen Autofahrer, der demnächst erst mal zu Fuß gehen darf. Er hatte die erlaubten Tempo 50 mit seinem Audi pulverisiert.

Mit sage und schreibe 117 km/h rauschte er durch die Kontrolle. Das dürfte ihn teuer zu stehen kommen: Laut Polizeipressesprecher Christof Hüls drohen bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung wie dieser zwei Punkte, 440 Euro Bußgeld (plus Verwaltungsgebühren) und zwei Monate Fahrverbot.

Dabei dürfte die Stelle eigentlich bekannt sein. Regelmäßig postiert sich die Polizei hier am Abzweig Rosenthal – diesmal allerdings an einem Sonntag, an dem nicht wie üblich die Berufspendler, sondern viele Auswärtige die Messstelle passieren. Und noch etwas war anders: Nicht wie meistens üblich per Radar, sondern per ESO-Messung erfassten die Beamten den Verkehr in beide Richtungen. 

So kamen in der Zeit zwischen 9.57 und 15.15 Uhr 1 683 Fahrzeuge zusammen, deren Geschwindigkeiten überprüft worden sind. 350 Fahrer bekommen nun einen Verwarngeld-Bescheid per Post, 35 weitere trifft es mit einer Anzeige noch härter und zwei weitere müssen nun erst mal zu Fuß gehen – unter anderem der unrühmliche 117-km/h-Spitzenreiter. 

Der Allzeitrekord an dieser Stelle liegt laut Polizei bei 124 km/h.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare