Großteil der Strecke wird auf viel befahrenen Straßen zurückgelegt

Nur 30 Prozent der Lenneroute sind Radwege

+
Diese Aufnahme zeigt das einzige ausgebaute Stück Radweg in Altena am Stortel. 

Plettenberg - Bei einer vom „Bündnis 90 Die Grünen“ und dem ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) veranstalteten Fahrradtour über ein Teilstück der Lenneroute, stellten am Samstag circa 30 Radler fest, dass auf den 40 Kilometern vom AquaMagis in Plettenberg bis zum Bahnhof in Iserlohn-Letmathe einige Mängel in Hinblick auf Komfort und vor allem Sicherheit zu finden sind. Besonders gefährlich sind die viel befahrenen Straßen. Wir sind mitgefahren.

Die Tour begann in Plettenberg mit einem Stück Radweg, der nur an einer Stelle ein paar Schlaglöcher aufweist – eigentlich ein ganz passabler Start. Im Großen und Ganzen ist dieser Teil angenehm zu fahren und sorgt bei der Fahrt entlang der Lenne und grünen Wiesen für ein erholsames Gefühl. Man hat Zeit durchzuatmen und die schöne Natur des Sauerlandes zu genießen.

Bereits nach ungefähr sechseinhalb Kilometern endet aber auch schon das längste zusammenhängende Stück Radweg auf der Strecke vom AquaMagis nach Letmathe. Die Bundesstraße 236 macht einem im wahrsten Sinne des Wortes einen Strich durch die Rechnung. Und das bereits in Teindeln das erste Mal.

Nur sechs Kilometer Rad- und Fußweg folgen in der Summe noch, die allerdings in Form von kleinen Fetzen auf der Route bis Letmathe verteilt sind. Dazwischen bewegt man sich immer wieder über Bundes- und sonstige Straßen. Gerade mal 30 Prozent der getesteten Fahrradstrecke bestehen aus Fahrradwegen und teils aus Fußgängerzonen, in denen Fahrräder nur geduldet sind.

Auch in Richtung Altena fehlt der Radweg.

In Letmathe selbst ist die Lenneroute zum Teil lediglich ein Fußweg, auf dem Fahren in Schrittgeschwindigkeit erforderlich ist. Für Radfahrer, die sportlich etwas ambitionierter sind, ist das nicht einladend und auch für Eltern mit kleinen Kindern eher ein schwieriger Hindernisparcours.

Von Plettenberg nach Werdohl geht es nur über die viel befahrene Straße B 236.

Der begleitende ADFC-Tourguide Bernhard Schomm wies trotz aller Mängel bezüglich der Route auf das hohe Potenzial von Fahrradstrecken hin. „Fahrradfahren ist gesund und schont die Umwelt“, war er sich mit Dr. Rita Rüth und John Haberle von den Grünen einig. „Schade ist, dass es sich im Fall der Lenneroute nicht um eine zusammenhängende attraktive Strecke handelt, sondern es sehr gefährliche Abschnitte an der Bundesstraße 236 gibt“, so Haberle.

Fazit: Radweg nicht für Familien geeignet

Die 30 Radler stellten nach ihrer Ankunft am Ziel Iserlohn-Letmathe einhellig fest, dass sich die Tour nicht für Familien mit Kindern eignet. An vielen Stellen sollte der Radwegebau sinnvoll nachgeholt werden, um die Lenneroute zu einer attraktiven und lohnenswerten Freizeitstrecke umzugestalten, denn das Potenzial dazu hat sie, hieß es von den Radlern.

Die Lenneroute

Die Lenneroute durchquert das Sauerland auf 142 Kilometern zwischen Winterberg und Hagen, wo die Lenne in die Ruhr mündet. „Die Lenneroute ist geprägt von der Schönheit der Natur des Sauerlandes“, heißt es auf der Homepage www.lenneroute.de.

„Sie verspricht dem Radfahrer eine Fülle an tiefgrünen Wäldern, Hügeln, malerischen Wiesen und sonnigen Tälern.“ Von den Gefahren und Lücken ab Plettenberg-Teindeln ist dort nichts zu lesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare