Verfolgungsjagd

Trotz Überholverbot: Motorradfahrer rast an Polizei vorbei

+
Gleich zwei Motorradfahrer überholten die Zivilstreife der Polizei bei den Kontrollen auf der Motorradstrecke von Rönkhausen nach Wildewiese.

Plettenberg/Rönkhausen – Am letzten Wochenende bot sich Motorradfahrern eine der letzten Gelegenheiten zu einer Ausfahrt, denn viele Kradfahrer melden ihr Zweirad ab November ab. Nicht zuletzt deshalb kontrollierte die Polizei am Samstag bei bestem Wetter die beliebte Motorradstrecke, die von Rönkhausen bis zum Bereich Hohes Lenscheid führt.

Dazu nutzte man allerdings keinen auffälligen Streifenwagen, sondern befuhr die Strecke mit einem zivilen Fahrzeug. Auf der kurvenreichen und unfallträchtigen Strecke gilt nach den Angaben von Pressesprecher Michael Klein durchgehend Tempo 70 und Überholverbot. 

Einen Motorradfahrer aus der Ü50-Generation scherte das allerdings nicht. Er überholte die Zivilstreife, die daraufhin die Verfolgung aufnahm und den Motorradfahrer in der Schweinchenkurve zum Anhalten brachte. Den einsichtigen Kradfahrer erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige in Höhe von 100 Euro und ein Punkt in Flensburg. Danach setzten die Beamten ihre Kontrollfahrten fort. 

Bei der Fahrt vom Bereich Hohes Lenscheid bergabwärts wurde die Zivilstreife erneut rechtswidrig von einem älteren Motorradfahrer überholt, der nun mit dem gleichen Strafmaß rechnen muss. Grundsätzlich seien die beiden geahndeten Fahrer nicht unbedingt im Visier der Polizei. „Wir wollen vor allem die Raser erwischen, die mit ihrer Fahrweise bewusst in Kauf nehmen, andere zu gefährden.“ Auf der kurvigen Strecke sei es allerdings problematisch und personalintensiv, Tempomessungen bei Motorradfahrern vorzunehmen. Noch dazu seien die „Raser“ gut vernetzt und würden sich gegenseitig warnen. Zudem würde die Strecke, auf der teilweise Zeit-Rennen gefahren werden, zuvor abgefahren, um Kontrollen auszuschließen.

Polizeisprecher Michael Klein.

 Was es mit den Rüttelstreifen auf der Strecke auf sich hat, erklärte Klein, der zugleich Fahrsicherheitstrainer bei der Polizei Olpe ist: „Die Rüttelstreifen dienen nicht dazu, das Tempo zu reduzieren, sondern die Fahrer im wahrsten Sinne des Wortes aufzurütteln und damit aufmerksamer zu machen. Es verunglücken dort nämlich viele Motorradfahrer aus Unkonzentriertheit und weil sie ihre Maschine nicht unter Kontrolle haben.“ Grundsätzlich rät Klein allen Kradfahrern, an Fahrsicherheitstrainings teilzunehmen, um die ideale Blickführung, das richtige Bremsen und das Kurvenfahren zu erlernen oder weiter zu trainieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare