1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

Plettenberger Stadtjubiläum: Packende Show wird versprochen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Georg Dickopf

Kommentare

Sylvia Eick, Geschäftsführerin der Kultour GmbH, und Regisseur Patrick Tussnat stellten mit der Urkunde zur Stadtrechte-Verleihung die am 1. April geplante Bühnenshow zum 625-jährigen Stadtjubiläum vor.
Sylvia Eick, Geschäftsführerin der Kultour GmbH, und Regisseur Patrick Tussnat stellten mit der Urkunde zur Stadtrechte-Verleihung die am 1. April geplante Bühnenshow zum 625-jährigen Stadtjubiläum vor. © Dickopf

Den 1. April sollten sich die Plettenberger fett im Kalender markieren, denn er ist ein besonderer Tag.

Plettenberg - Am 1. April 1397 wurden die Stadtrechte von Graf Dietrich von der Mark überreicht. Und genau 625 Jahre später wird dies am Freitag, 1. April, um 19 Uhr (Einlass 17 Uhr) mit einer großen Stadtjubiläums-Bühnenshow in der Böddinghauser Aula gefeiert.

Sylvia Eick als Geschäftsführerin der Kultour GmbH nahm bereits im letzten Jahr Kontakt auf zu Patrick Tussnat, der schon mehrfach beeindruckende Inszenierungen wie Stadtschatten und Schloss Fabelstein auf die Bühne in Plettenberg brachte.

Sylvia Eick ist sich sicher, dass Tussnat die Zuschauer in der Aula mitnehmen wird „auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle.“

Multimediale Bühnenshow

Gemeinsam mit den Tussnat-Studios wurde eine rund 90-minütige und multimediale Bühnenshow mit Moderation, Videobeiträgen und Gesang produziert. „Es ist eine Show von Plettenbergern für Plettenberger, die auf verschiedenen Ebenen stattfindet und Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beleuchtet“, sagt Tussnat, für den die Inszenierung der Show inmitten der Corona-Pandemie ein Lichtblick war.

Das Bühnenbild stellt auf abstrakte Weise die vier Täler mit seinen Flüssen dar. Die Lenne, Grüne, Else und Oester ziehen hier durch das West-Sauerland. Im Zentrum präsentiert sich das Stadtwappen mit seiner majestätischen Krone. Neben dieser Darstellung dient das maßgeschneiderte Bühnenbild als besondere Projektionsfläche für die großen Emotionen der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft.

Anpackerstadt Plettenberg

Insgesamt 18 Plettenberger kommen in Filmbeiträgen vor. Die über 90-jährige Inge Ihne (geb. Wegenroth) schildert unter anderem das Kennenlernen ihres Mannes in der Nachkriegszeit, Stefan Aschauer-Hundt sinniert über die Anpackerstadt Plettenberg und erinnert sich an das schreckliche Zugunglück am Bahnübergang Brüninghausen und Gerhard Junior stellt unmissverständlich klar, warum sein Herz für Plettenberg schlägt.

Überhaupt sind es die großen und fast ausnahmslos positiven Empfindungen, die von Patrick Tussnat in Verbindung mit sehenswerten Natur- und Landschaftsaufnahmen in Szene gesetzt werden.

Moderiert wird die große Bühnenshow vom Plettenberger Sebastian Schulz, an dessen Seite die Sängerin und Komponistin Anja Kintscher einige Auftritte haben wird. Mit ein bisschen Glück gehen die 300 Besucher auch mit einem neuen Ohrwurm nach Hause.

„Gemeinsam leben und träumen. Gemeinsam lachen und weinen. Hier gehören wir hin, in uns’re Stadt.“ – So lautet eine der Textzeilen aus dem von Anja Kintscher live gesungenen und selbst komponierten Song zum 625-jährigen Jubiläum der Vier-Täler-Stadt Plettenberg. Karten für die Bühnenshow sind ab sofort erhältlich.

Auch interessant

Kommentare