Hilfe, die auch ankommt

+
Waren im Januar nach Tansania gereist: Angelika Schürholz, Birgit Knabe, Sabine Hollweg, Joachim Scholz und Verena Knabe (v. li.).

Manche sagen: „Wir können nicht allen helfen“ – und helfen keinem. Andere wollen zumindest so vielen Menschen helfen, wie sie nur können. So wie die Initiative „Okoa Sasa“, deren Plettenberger Mitglieder sich nun in Tansania selbst davon überzeugen konnten, was mit den Spenden aus der Vier-Täler-Stadt geschehen ist.

Darüber berichtete die kleine Reisegruppe jetzt im Dietrich-Bonhoeffer-Haus. Im Januar war die privat finanzierte Reisegruppe, bestehend aus Angelika Schürholz, Birgit Knabe, Sabine Hollweg, Joachim Scholz, Verena Knabe und Kathrin Dudeck,nach Tansania gereist, um sich vor Ort von dem Fortschritt der Hilfen durch den Verein ein Bild zu machen. Aus diesem visionären Bild wurden 5 000 reale Bilder, wovon ein kleiner Teil während der Vorträge gezeigt wurde.

Dabei handelte es eigentlich nicht um Vorträge, sondern um sehr lebendige Erlebnisschilderungen, die die zahlreichen Besucher gefangen nahmen. Bei allen Mitgliedern der Reisegruppe war vor allem eines in den Vordergrund getreten: die natürliche Freundlichkeit der Menschen und ihr würdevolles Lächeln trotz aller Armut. Die Bilder sprachen Bände.

Alles begann im Jahr 1997, als Edson Lugemeleza aus Afrika nach Deutschland geschickt wurde. Sein Auftrag: Für die Vereinigte Evangelische Mission als Pfarrer in Plettenberg tätig zu sein. 2003 reiste er mit seiner Familie wieder in seine Heimat Tansania zurück. Die in Deutschland geschlossenen Freundschaften waren es schließlich, die eine Reisegruppe zum ersten Mal 2004 von Plettenberg nach Tansania zu Lugemeleza geführt hatten.

Die Plettenberger lernten ein Land kennen, in dem die meisten Menschen in großer Armut leben. Was damals besonders auffiel, war die miserable Versorgung mit notwendigen Medikamenten. Erste spontane Hilfsaktionen liefen an. 2006 reiste eine zweite Gruppe nach Tansania, die erkannte, dass die Grundlage für Verdienstmöglichkeiten für junge Leute fehlte: eine Schulbildung.

2007 wurde der Verein „Okoa Sasa - Hilfe Direkt “ gegründet. „Okoa Sasa“ bedeutet in der Landessprache Swahili „Rette uns jetzt“. Der Verein sammelt für die verschiedenen Hilfsprojekte Spendengelder, die vor Ort von Lugemeleza und drei weiteren ehrenamtlich tätigen tansanischen Mitgliedern verwaltet und eingesetzt werden.

Waren es zuerst fünf, sind es nun über 200 Schüler, für die Schulgeld, Ausbildungskosten und die notwendigen Ausstattungen übernommen werden.

Ein besonderes Anliegen ist dem Verein das Kinderhaus in Bukoba. Dort werden derzeit Kinder im Alter von 13 bis 21 Jahren betreut, die sonst keine Bleibe hätten. Sie werden gekleidet, regelmäßig mit Essen versorgt, für sie werden Schulgeld, Schulkleidung und Lernmittel bezahlt. Im Gegenzug sorgen sie für das im Kinderhaus befindliche Nutzvieh, kümmern sich um den Gemüsegarten und ihre eigene Wäsche.

Verena Knabe berichtete von ihren Eindrücken. Im Hintergrund: Edson Lugemeleza.


Erst waren es 20 Kinder, die aufgenommen werden sollten. Durch einen Anbau konnten es 30 werden. Ganz nach dem Spruch „Ein Haus kann zu klein sein, doch im Herzen ist für viele Platz“ sind es jetzt 38 Kinder, die im Kinderhaus betreut werden. Wo es geht, schlafen auch zwei Kinder auf einer Matratze. Auch sind Kinder dort dabei, für die der tägliche Schulweg vom heimatlichen Dorf aus viel zu lang wäre.

Mittlerweile gibt es rund 100 ehrenamtliche tansanische Helfer mit verschiedenen Aufgaben. Sie gehen auch in die entlegensten Dörfer der Umgebung und bringen für die Bedürftigsten Hilfe, meist in Form von Lebensmitteln. Der Dorfälteste oder auch der örtliche Evangelist wissen, wo Hilfe Not tut.

Manche sagen: „Wir können nicht allen helfen.“ „Okoa Sasa“ hilft dort, wo die Notwendigkeit erkannt wurde. Wer die ehrenamtlich Tätigen unterstützen will, kann das über das Spendenkonto bei der Deutschen Bank, Okoa Sasa – Hilfe Direkt e.V., IBAN DE97 4457 0024 0275 0800 00 tun, und / oder Mitglied werden. Informationen sind auch im Internet unter www.okoa-sasa.com erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.