Kein mobiles Internet mit O2

+
Derzeit sollen die Anschlüsse von O2 am Sendemast auf dem Saley erneuert werden. Bis zum Abschluss der Arbeiten dürfte Plettenberger Kunden das mobile Internet kaum oder gar nicht zur Verfügung stehen.

Auf mobiles Internet werden die Plettenberger Kunden von O2 demnächst wohl erstmal verzichten müssen. Nachdem es erneut zu Ausfällen im Netz des Mobilfunkanbieters gekommen ist, will dieser nun seine Anbindung zum Sendemast am Saley komplett erneuern.

Bereits in den vergangenen Monaten hatte das Süderländer Tageblatt mehrfach über Leser berichtet, die alles andere als zufrieden mit den Leistungen des Unternehmens aus der Telefonica-Gruppe waren.

Nachdem bereits im Dezember vergangenen Jahres das mobile Internet praktisch kaum nutzbar war, konnten die Probleme Anfang dieses Jahres weitestgehend behoben worden – so dachte man zumindest.

Doch seit vergangener Woche ist das mobile Internet für O2-Kunden in Plettenberg kaum noch nutzbar. Leser erklärten, dass in den vergangenen Wochen auch das Mobilfunknetz immer wieder ausgefallen sei. „Da trotz der kurzfristigen Lösungen bislang nicht die gewünschte Versorgungsqualität erreicht wurde, planen unsere Techniker aktuell eine komplett neue Anbindung unserer GSM- und UMTS-Mobilfunkstation und setzen diese schnellstmöglich um“, erklärt Sarah Esser von der O2-Pressestelle auf Anfrage des ST.

Wann die heimischen Kunden die Leistungen des Mobilfunkanbieters wieder uneingeschränkt nutzen können, sei noch nicht klar: „Da die Planung und Umsetzung recht umfangreich und komplex ist, können wir aktuell noch keine konkrete Auskunft zur Dauer der derzeitigen Einschränkungen geben.“ Bei den Arbeiten würde die Anbindung von O2 am Sendemast auf dem Saley erneuert werden.

Mit dem neuen Anschluss soll dann wieder die „konstante und gewohnte Netzversorgung“ zur Verfügung stehen. Das Unternehmen bedauere, dass es erneut zu Einschränkungen für seine Kunden gekommen ist.

„Selbstverständlich können sich unsere Kunden jederzeit an unsere Kundenhotline oder an den O2-Chat wenden, damit individuell und gemeinsam nach einer passenden Lösung gesucht werden kann“, erklärt Esser.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare