Bürgermeister Schulte gratuliert dem neuen Schleusinger Stadtoberhaupt 

+
Bürgermeister Schulte überreichte ein Gemälde der Waterkant, eingebettet in einem Rahmen aus Sauerländer Eiche, an den Schleusinger Bürgermeister André Henneberg (links

Es war ein Wahlkampf, der teilweise mit harten Bandagen geführt wurde und in einer Stichwahl endete: André Henneberg ist neuer Bürgermeister der Plettenberger Partnerstadt Schleusingen. Zur ersten Ratssitzung nach der Wahl war auch Plettenbergs Bürgermeister Ulrich Schulte erschienen.

Seit 28 Jahren besteht die Partnerschaft nun zwischen den Städten im Sauerland und in Thüringen. Kein Wunder also, dass Bürgermeister Schulte angesichts der „Wachablösung“ an der Spitze der Partnerstadt dem Schleusinger Rat einen Besuch abstattete.

Über Jahrzehnte hatte Klaus Brodführer die Geschicke der thüringischen Stadt geleitet. Sein Sohn Alexander Brodführer war in der Stichwahl gegen Henneberg gescheitert.

In der ersten Sitzung des Schleusinger Rates unter der Leitung von André Henneberg hatte Bürgermeister Schulte einige Worte an die Ratsmitglieder richten können. Zunächst sprach das Plettenberger Stadtoberhaupt voller Anerkennung über den nun ehemaligen Schleusinger Bürgermeister Klaus Brodführer.

„Er ist kein einfacher Mensch, eher einer mit Ecken und Kanten“, sagte Bürgermeister Schulte. Auch wenn die beiden Stadtoberhäupter unterschiedliche Charaktere seien, habe die Zusammenarbeit immer sehr gut funktioniert. „Ich ziehe den Hut“, sagte Bürgermeister Schulte.

Er sei voller Anerkennung für Klaus Brodführer, immerhin habe dieser Schleusingen schuldenfrei an seinen Nachfolger übergeben.

Bei Henneberg habe das Plettenberger Stadtoberhaupt eine besondere Motivation erkannt, die sich der neue Schleusinger Bürgermeister tunlichst bewahren sollte. Bürgermeister Schulte drückte die Hoffnung aus, dass die Partnerschaft zwischen den beiden Städten auch nach der kommunalen Neuordnung in Thüringen bestehen bleibt. Die Stadt Schleusingen war kürzlich um die Gemeinden St. Killian und Nahetal-Waldau erweitert worden.

Um den Wunsch der weitergehenden Partnerschaft zu bekräftigen, hatte die Plettenberger Abordnung, zu der auch Hauptamtsleiter Matthias Steinhoff gehörte, ein besonderes Geschenk für Henneberg dabei: Ein Gemälde der Waterkant, eingebettet in einem Rahmen aus Sauerländer Eiche.

Mit den besten Wünschen für die Plettenberger Partnerstadt schloss Bürgermeister Ulrich Schulte seine Rede im Schleusinger Rat: Die Partnerstadt sei ein „Schatzkästchen“, der Tourismus müsse weiterentwickelt werden – immerhin habe Schleusingen sehr viel Reizvolles zu bieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare