Kunden pro Verkaufsfläche

Wie reagieren der Modepark und der Roller in Plettenberg auf die neuen Vorgaben?

Aufgrund seiner Größe könnten sich auch mit den neuen Vorgaben rund 300 Kunden im Modepark Röther aufhalten.
+
Aufgrund seiner Größe könnten sich auch mit den neuen Vorgaben rund 300 Kunden im Modepark Röther aufhalten.

Nach den neuen Corona-Beschlüssen der Bund-Länder-Konferenz von Mittwochabend ist die Zahl der Kunden, die sich maximal in einem Geschäft aufhalten dürfen, noch einmal verschärft worden – zumindest für größere Läden ab einer Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern. Das betrifft auch Geschäfte in Plettenberg.

Plettenberg – In diese Kategorie fallen in Plettenberg der Modepark Röther und der Roller-Markt in Teindeln. Im Modepark Röther würden die neuen Beschlüsse allerdings wohl keine Veränderung zur Folge haben, erklärte Filialleiter Jochen Bastert auf Anfrage.

In Geschäften bis 800 Quadratmetern ist ein Kunde je zehn Quadratmeter zulässig. Bei Läden mit größerer Verkaufsfläche gilt, dass sich auf der Fläche von 800 Quadratmeter ebenfalls höchstens eine Person pro zehn Quadratmeter befinden darf und auf der 800 Quadratmeter übersteigenden Fläche höchstens eine Person pro 20 Quadratmetern Verkaufsfläche.

„Bei uns bleibt durch unsere Größe alles beim Alten“, sagt Jochen Bastert. Der Modepark Röther kommt auf eine Verkaufsfläche von etwa 6 000 Quadratmeter. „Das wären dann etwa 300 Kunden, so viele hätte ich gerne zur gleichen Zeit im Laden“, erklärt der Filialleiter.

Ein so hohes Kundenaufkommen würde der Modepark am Maiplatz nicht verzeichnen. „Wir werden wohl nicht so viele Leute im Laden haben, dass wir etwas einschränken müssen“, sagt Bastert.

Plettenberg – Laut den Corona-Beschlüsse vom Mittwoch wird die Anzahl der Kunden, die sich gleichzeitig in Einzelhandelsgeschäften aufhalten dürfen, bei größeren Verkaufsflächen verringert.

Auch die Verkaufsfläche des Roller-Markts in Teindeln hat eine größere Fläche als 800 Quadratmeter und wäre somit von den neuen Regeln betroffen.

Auf Anfrage unserer Zeitung teilt Alexander ten Hompel, Abteilungsleiter Marketing, PR und Social Media mit: „Bei allem was wir tun und in allen unseren Märkten stehen die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und der Schutz der Gesundheit unserer Kundinnen und Kunden an vorderster Stelle.“ Selbstverständlich werde das Hygienekonzept laufend und permanent an die jeweils gültigen Verordnungen angepasst. „Dies gilt natürlich auch für unseren Markt in Plettenberg.“ Der Schutz der Gesundheit und gegenseitige Rücksichtnahme in der Corona-Krise stünden an erster Stelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare