1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

Mutmaßlicher Brandstifter: Staatsanwalt kritisiert Stadt und Polizei

Erstellt:

Von: Georg Dickopf

Kommentare

Ein Feuerwehrmann soll hinter der Serie von Waldbränden in Plettenberg stecken. Dass das so schnell öffentlich gemacht wurde, sorgt nun für Kritik.

Plettenberg - Am Donnerstag (25. August) überschlugen sich die Ereignisse in Plettenberg, als die Polizei am frühen Nachmittag vermeldete, dass man einen 22-jährigen Plettenberger als mutmaßlichen Verursacher der Waldbrände im Visier habe. Bürgermeister Ulrich Schulte schrieb dazu wenige Stunden später in seiner Stellungnahme, dass „ein mutmaßlicher Täter verhaftet wurde, der aus den Reihen der freiwilligen Feuerwehr stammen soll. Er befand sich in Haft und ist vom Dienst freigestellt.“

Dem war laut Dr. Gerhard Pauli, Oberstaatsanwalt in Hagen, aber nicht so. „Der junge Mann ist nicht verhaftet worden“, stellte Pauli am Montag fest. Es gab demnach auch keinen Haftbefehl. „Wenn wir zu dem Zeitpunkt mehr gehabt hätten, wäre auch über andere Maßnahmen nachgedacht worden“, so Pauli zu einer möglichen Untersuchungshaft.

Ob ein Großteil der Waldbrände von einem Plettenberger gelegt wurde, wird derzeit geprüft.
Ob ein Großteil der Waldbrände von einem Plettenberger gelegt wurde, wird derzeit geprüft. © Dickopf

„Es war etwas unglücklich, dass der Bürgermeister sich gleich geäußert hat, denn alles, was wir bis dahin hatten, war ein Tatverdacht“, so Pauli. In dem Zuge kritisierte er auch das Vorgehen der Iserlohner Kreispolizeibehörde: „Die Polizei kann gerne Auskunft über Verkehrsunfälle geben, aber bei einem Verfahren mit einem solchen Hintergrund und einem so großen Medieninteresse ist das Sache der Staatsanwaltschaft“. Das habe er den verantwortlichen Mitarbeitern der Kreispolizeibehörde auch deutlich zu verstehen gegeben.

Identifizierende Berichterstattung

„Wir hätten den Versuch unternommen, den Tatverdächtigen vor einer identifizierenden Berichterstattung zu schützen“, so Pauli mit Blick auf eine Boulevardzeitung, die ein verpixeltes Bild und den Namen des mutmaßlichen Brandstifters publik gemacht hat. „Die Milch ist jetzt aus der Tüte“, bedauerte Pauli die Kommunikationspolitik.

Ungeachtet dessen werde nun im Hintergrund weiter ermittelt. So sei das Handy des Tatverdächtigen aus Plettenberg sichergestellt worden, um zu prüfen, ob er sich möglicherweise vor den Bränden in den Waldgebieten aufgehalten habe. „Das wäre ein weiteres Indiz“, so Pauli zu dem Tatverdächtigen, der auch in den sozialen Medien über seine Einsätze berichtet habe, bislang aber eine Beteiligung an den Waldbränden abstreitet.

Was einen überführten Feuerteufel neben zivilrechtlichen Forderungen im hohen sechsstelligen Bereich strafrechtlich zu erwarten habe, sei laut Pauli bei vorsätzlicher Brandstiftung eine Freiheitsstrafe zwischen einem und zehn Jahren.

Auch interessant

Kommentare