Tristesse der Coronakrise mit buntem Steinweg verscheuchen

Einladung an alle Bürger: Der gesperrte Spielplatz Fischerdorf soll eine bunte Umrandung erhalten

+
Am Zaun des vorübergehend nicht nutzbaren Spielplatzes gegenüber der Waterkant sind die ersten auffälligen bunten Steine zu sehen.

Plettenberg – Dem oftmals grauen Alltag einige bunte Farbtupfer verleihen, dieses Ziel verfolgen die Mitglieder der Facebook-Gruppe Sauerland Stones. Sie bemalen Steine, die an Wegesrändern ausgelegt werden, um andere Leute zu erfreuen. In Plettenberg gibt es eine besondere Aktion am Lennedamm.

Corinna Weichert gehört seit einem halben Jahr den Steinemalern an. „Ich finde, es ist eine tolle Idee, anderen eine kleine Freude mit bunten Steinen zu bereiten.“ Auch ihr Sohn Lennox (fünf Jahre) findet die Aktion prima und greift regelmäßig zu Stiften und Steinen. Dieses Hobby vertreibt auch und gerade in Zeiten der Coronakrise die Langeweile. 

Regelmäßig ist das Mutter-Sohn-Gespann in diesen Tagen in Böddinghausen im Bereich der Lennepromenade unterwegs. Den Spaziergängen dort fehlt jedoch die Krönung, da der neue Spielplatz, der den Namen Fischerdorf trägt, vorübergehend nicht genutzt werden darf. Ohne lachende Kinder und Eltern sieht diese ansonsten so fröhliche Stelle trist aus. 

Gemeinsam mit ihrer Freundin Jasmin Paulus-Schulte kam Corinna Weichert daher eine kreative Idee: Die beiden Mütter wollen durch Farbe etwas mehr Leben zum Fischerdorf bringen. Mit vereinten Kräften soll ein bunter Weg entstehen. Ohne das aktuell gültiger Kontaktverbot zu missachten soll auf diese Weise ein Spiel entstehen, an dem sich möglichst viele Fußgänger beteiligen können. 

Alle Informationen rund um das Coronavirus im MK gibt es hier.

Ein entsprechendes Schild am Spielplatzzaun weist auf die Aktion, die es in abgewandelter Form auch in anderen Gemeinden und Städten gibt, hin. Darauf erklären die Initiatorinnen auch die Besonderheit: Denn an dieser Stelle sollen die bemalten Steine ausnahmsweise nicht mitgenommen werden, wie bei den anderen Sauerland Stones üblich. Stattdessen soll die Sammlung durch selbstbemalte Steine umfangreich ergänzt werden. 

Einzige Bedingung: Die Steine sollten mit nichts beklebt werden, was Tieren und Umwelt schaden könnte. Ansonsten sind der Kreativität der Bürger keine Grenzen gesetzt: Kinder, Erwachsene und Senioren können die Steine nach Herzenslust bemalen. „Wir sind gespannt, wie schön bunt der Weg am Spielplatz wird“, freuen sich Corinna Weichert und Jasmin Paulus-Schulte auf viele Teilnehmer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare