1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

Tafel überwältigt von Spendenbereitschaft: „Das ist mal eine Ansage“

Erstellt:

Von: Christos Christogeros

Kommentare

Bunte Schals, Miniatursöckchen, Strickjacken und mehr: Vor Weihnachten steht in Plettenberg Handarbeit hoch im Kurs.
Bunte Schals, Miniatursöckchen, Strickjacken und mehr: Vor Weihnachten steht in Plettenberg Handarbeit hoch im Kurs. © Teipel

Die Plettenberger Bevölkerung lässt die Tafel bei ihrer Aktion „Fröhliche Weihnachten für Alle“ nicht im Stich. Am vorigen Freitag und Samstag (10./11. Dezember) wurden über 150 Pakete für Familien gespendet, die finanziell nicht auf Rosen gebettet sind. Schon am frühen Nachmittag war die Sonderausgabe der Tafel abgeschlossen und die liebevoll verpackten Spenden hatten ihre Empfänger erreicht.

Plettenberg – 60 Pakete kamen allein von der Hallenschule und der Grundschule Ohle. „Das ist mal eine Ansage“, freute sich Susanne Vollmer von der Freiwilligenzentrale. Beide Schulen beteiligen sich seit vielen Jahren an der Aktion. „Ich finde es gut, dass Kinder so erfahren, dass es nicht allen Menschen so gut geht wie ihnen“, sagte Susanne Vollmer.

Wie in all den Jahren zuvor beteiligten sich in den vergangenen Tagen wieder viele Plettenberger an der Spendenaktion vor Weihnachten. Mit dabei war auch wieder eine ältere Dame, die Wollreste in bunte Schals verwandelt.

Was wird gespendet? Die Gaben reichen von Lebensmitteln über Kleidungsstücke und Spielzeug bis hin zu Süßigkeiten – alles Dinge, die sich finanzschwache Familien sonst vor Weihnachten nicht leisten könnten.

Michael Bohnes (links) und Justin Westendorf übergaben eine Spende von 50 Teddys und 1000 Euro an Susanne Vollmer von der Plettenberger Tafel.
Michael Bohnes (links) und Justin Westendorf übergaben eine Spende von 50 Teddys und 1000 Euro an Susanne Vollmer von der Plettenberger Tafel. © Teipel

Die Spender sind mit dem Herzen dabei. „Viele haben sich dafür bedankt, dass wir die Aktion weiterführen“, berichtete Susanne Vollmer. Ganz offenbar wollten sie ihre Vorfreude auf das Weihnachtsfest so mit anderen teilen.

Vollmer dankt allen für die Spenden und auch für das Vertrauen in die Plettenberger Tafel, die dafür garantiert, dass die Gaben an der richtigen Stelle ankommen.

Das gilt auch für die 50 Teddys und die 1 000 Euro, die die Plettenberger Provinzial-Versicherung Bohnes noch kurz vor dem Ausgabetermin spendete. „Wir durften diese Unterstützung zum wiederholten Mal genießen und freuen uns natürlich sehr“, sagte Susanne Vollmer, als Michael Bohnes und Justin Westendorf die Kuscheltiere und den symbolischen Spendenscheck überreichten.

Die Aktion „Fröhliche Weihnachten für alle“ geht zurück auf eine Initiative, die 2009 von der WDR-Lokalzeit und ihrem Publikum in Zusammenarbeit mit den Tafeln in Nordrhein-Westfalen gestartet worden war. „In vielen Städten ist die Aktion leider eingeschlafen“, sagt Susanne Vollmer.

In Plettenberg konnte sie dank der großen Spendenbereitschaft der Bevölkerung ohne Unterbrechung weitergeführt werden.

Weihnachtswunsch der Tafel: Ein Kastenwagen

Räder müssen rollen – auch für die Tafel in Werdohl und die Fundgrube im Haus der Diakonie am Kirchenpfad der Nachbarstadt. Zurzeit ist das aber nur mit Schwierigkeiten zu bewältigen. Der Golf Kombi, der jahrelang für die Diakonie auf der Straße war, musste ausgemustert werden. „Jetzt brauchen wir dringend ein Fahrzeug“, sagt Heike Schaefer aus Plettenberg, Leiterin der Freiwilligenzentrale der Diakonie. Spenden könnten helfen.

Carsten Schulz, Leiter der Werdohler Tafel und des Secondhand-Kaufhauses Fundgrube verdeutlicht: „Wir benötigen ein Fahrzeug, mit dem wir die Sammelrunde für unsere Tafel fahren und die Zukäufe abholen können.“ Außerdem werde der Wagen für die unterschiedlichsten Transporte, darunter auch Entsorgungsfahrten eingesetzt. Zudem benötige das Team ein Auto für Dienstfahrten zwischen Werdohl und Plettenberg.

Zurzeit hilft die Plettenberger Tafel aus. Aber auch sie verfügt nur über zwei Autos. „Das alles ist schwierig zu organisieren“, erklärt Heike Schaefer. Auf dem Wunschzettel von Schaefer und Schulz steht ein kleiner Kastenwagen. Beide hoffen darauf, dass sich Spender finden, die die Freiwilligenzentrale bei der Anschaffung eines solchen Wagens finanziell unterstützen.

Spenden

Geldspenden sind möglich auf das Konto: Evangelische Kreiskirchenkasse Lüdenscheid (IBAN DE28 3506 0190 2001 1930 18), KD-Bank Dortmund, Stichwort „Auto für die Tafel“. Wer bei der Überweisung seine vollständige Anschrift angibt, erhält eine Spendenbescheinigung.

Auch interessant

Kommentare