Kleine Plewo

Stadtfest steht bevor - und vieles wird anders als geplant

Zuletzt fand die Plewo im Jahr 2019 statt. Seinerzeit musste das Konzert mit der Band „Das Wunder“ nach toller Stimmung unwetterbedingt abgebrochen werden. In diesem Jahr sollte „Das Wunder“ seine Rückkehr nach Plettenberg feiern – aber auch daraus wird nichts.
+
Zuletzt fand die Plewo im Jahr 2019 statt. Seinerzeit musste das Konzert mit der Band „Das Wunder“ nach toller Stimmung unwetterbedingt abgebrochen werden. In diesem Jahr sollte „Das Wunder“ seine Rückkehr nach Plettenberg feiern – aber auch daraus wird nichts.

Nur noch zwei Wochen sind es bis zum Stadtfest Plewo. Dass dieses in Corona-Zeiten anders ausfallen würde als üblich, war den Veranstaltern schon lange klar. Es sollte nur eine kleine Plewo geben, doch auch die fällt nun anders aus als ursprünglich gedacht.

Plettenberg – „Wir müssen alles umplanen“, erklärt Sylvia Eick, Geschäftsführerin der Kultour GmbH. Das betrifft auch den Auftritt der Band „Das Wunder“. Zur Erinnerung: 2019 war es beim Auftritt der Band rappelvoll, doch einsetzender Starkregen und Gewitter beendeten dann die Veranstaltung abrupt.

Kein „Wunder“

Die Hoffnung auf eine Neuauflage des Auftritts – dann natürlich ohne Regen – zur kleinen Plewo 2021 hat sich nun aber zerschlagen. Der Auftritt einer Party-Band, bei dem die Zuschauer tanzen und sich vermischen – das passe nicht angesichts der steigenden Inzidenzen, so Eick. Denn bis zur Plewo könne wieder eine höhere Inzidenzstufe gelten.

Der Wegfall des Konzerts ist aber nicht die einzige Änderung. Statt am 28. beginnt die Plewo schon am 27. August. Außerdem wird die Plewo vom Rathausinnenhof in die bis dahin fertiggestellten Teile der sanierten Innenstadt verlegt. „Es ergibt dann auch Sinn, zur Plewo in die Innenstadt zu gehen und den Menschen zu zeigen, wie schön es geworden ist“, erklärt Eick.

Stadtdinner

Am Freitagabend, 27. August, wird es ein Stadtdinner geben, das um 18 Uhr mit einem Sektempfang eröffnet wird. Elf Pavillons stehen in der Innenstadt zur Verfügung, unter denen sich die Gäste dank der Beteiligung gleich mehrerer Gastronomen kulinarisch verwöhnen lassen können. Diese werden stehen gelassen und können am Folgetag, dem Samstag, 28. August, für Stände genutzt werden sowie für den zweiten Teil des Stadtdinners am Abend des 28. August. Der Vorverkauf wird ab Montag, 16. August, ab 16 Uhr möglich sein. Am Freitag- und Samstagabend wird die Innenstadt zudem von Pierre Baltins ausgeleuchtet.

Stephansdachstuhl

Auch wenn „Das Wunder“ nicht auftritt, soll es trotzdem nicht still bleiben. Unterm Stephansdachstuhl soll die Musikanlage aufgebaut werden, die allerdings keine Party-Musik, sondern ruhigere Klänge abspielen soll. Dazu werden ein Bierwagen und Stehtische aufgebaut. Für die Besucher gelten die 3G-Regeln (geimpft, genesen, getestet). Die Kontaktverfolgung soll nach jetzigem Stand über die Luca-App erfolgen, so Eick. „Wir müssen schauen, wie sich die Inzidenzen entwickeln und ob wir darüber hinaus etwas zur Kontaktverfolgung machen müssen.“

Familientag

Am Sonntag, 29. August, findet „Flummi – Der Familientag“ statt, und zwar ebenfalls in der Innenstadt. Das Feuerrote Spielmobil wird vor Ort sein und zahlreiche Attraktionen bieten, wobei auch hier noch geschaut werden müsse, wie dies unter Corona-Bedingungen umsetzbar ist. Auftreten werden zudem Clown Otsch und das Gesangsduo „Krümelmucke“.

Tanzworkshop

Nicht wie geplant wird voraussichtlich der Tanzworkshop mit Choreograph und RTL-Supertalent-Teilnehmer Emil Kusmirek stattfinden. Dieser sollte ursprünglich am Samstag, 28. August, durchgeführt und die einstudierten Tänze beim Familientag am 29. August vorgestellt werden. Anstelle eines Workshops wird es nun wahrscheinlich ein Angebot zum Mittanzen geben, so Eick. Doch die genauen Planungen laufen noch – ebenso wie für weitere Details der gesamten Plewo.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare